Diesen gefährlichen Spaß muss ein junger Spanier teuer bezahlen: Der Urlauber wurde von der Polizei Calvià dabei erwischt, wie er am Dienstagnachmittag auf einem Balkon seines Hotels in Magaluf herumturnte.

Die als Balconing bekannten Mutproben, bei denen Menschen vom Balkon in den Hotelpool springen oder von einem Balkon auf einen anderen klettern, sind auf Mallorca verboten – und werden mit Geldbußen zwischen 600 und 1.500 Euro bestraft.

Schon mehrere Tote durch Balkonabstürze auf Mallorca

In dieser Hauptsaison ist es bereits der dritte Straffzettel, den die Polizei für Balconing ausstellt. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“.

In der Sommersaison 2018 seien insgesamt elf Touristen dafür bestraft worden. Durch die Androhung der hohen Strafen will die Region Calvià die Zahl der mitunter tödlichen Balkonabstürze verringern.

Stürze aus Hotels bestimmen in der Hauptsaison immer wieder die Schlagzeilen auf der Baleareninsel. Anfang des Monats war ein Brite (20) in Magaluf in den Tod gestürzt. Zuvor hatten sich innerhalb weniger Tage drei weitere Urlauber – darunter ein Deutscher – bei Balkonstürzen in Magaluf und Palma teilweise schwer verletzt.