Der Niemetalrundweg im Naturpark Münden beginnt nahe Bursfelde und führt durch das untere Niemetal entlang des Wassers. Du kannst dein Handy sogar in der Tasche lassen. Du folgst ganz einfach den Markierungen mit dem Kürzel „NR“ durch die Natur.

Für die 15 Kilometer benötigst du ungefähr vier bis fünf Stunden auf teils grasbewachsenen Waldwegen mit Steigungen und Gefälle und auch über große Baumwurzeln. Wanderprofi musst du dafür nicht sein.

Der Niemetalrundweg beginnt und endet in Bursfeld
Der Niemetalrundweg beginnt und endet in Bursfelde, und führt an der Nieme entlang durch den Wald. Foto: Christina Hinzmann / GT

Zurück am Parkplatz bei Bursfelde solltest du dir gut überlegen, ob du nicht auch das fünfhundert Meter entfernt liegende Kloster Bursfelde besuchen willst.

Im Naturschutzgebiet Reinhardswald, nahe des Wildparks Sababurg, liegt der Urwald Sababurg. Vom Parkplatz Drecktor geht es über drei Routen durch den Wald, der in Mitteleuropa einzigartig und mit seinem Totholz zugleich Biotop ist.

Die Wege sind gut ausgebaut, ebenerdig und farblich markiert. Aus einem Hutewald hervorgegangen, mit mächtigen, knorrigen, achthundert bis eintausend Jahre alten Eichen und Buchen, die auch Namen wie Margarete tragen, bietet er nicht nur schöne Fotomotive, sondern lädt mit seiner Ruhe dazu ein, sich an einem alten Stamm auszuruhen.

Für eine nicht tagesfüllende Tour bietet sich die Wanderroute Hainholzweg/Kehr mit ungefähr fünf Kilometern Länge an. Startpunkt ist die Schillerwiese, vorbei an Eulenturm und Damwild-Gehege, endet der Weg am Bismarckturm.

Öffnungszeiten: April bis September | Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen | 11.30 bis 18 Uhr | Erwachsene zahlen 2 Euro, Kinder 1 Euro

Der 130 Meter hohe Bismarckturm steht mitten im Wald.
Der 130 Meter hohe Bismarckturm steht mitten im Wald. Foto: Christina Hinzmann / GT