Venedig: Touristin sonnt sich im Bikini – 250 Euro Strafe

Touristin sonnt sich in Venedig – 250 Euro Strafe!

Da hat wohl jemand nicht den Venedig-Knigge gelesen: Eine kanadische Touristin (23) genoss den Sommer in Venedig und sonnte sich im Bikini in den Papadopoli-Gärten – und muss dafür 250 Euro Strafe zahlen.

Ein Städtetrip nach Venedig.
Im Sommer nach Venedig reisen – die Badesachen kannst du dabei aber erst mal im Koffer lassen. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Oleksandr Zhabin

Die Papadopoli-Gärten, eine öffentlich zugängliche Parkanlage im historischen Zentrum Venedigs, müssen bei den hohen Sommer-Temparaturen eine Oase sein. Das dachte sich auch eine 23-jährige Kanadierin, die sich auf ihrem Handtuch in der Sonne fläzte. Nur im Bikini genoss sie das Sonnenbad – was der örtlichen Polizei negativ auffiel.

Touristin sonnt sich in Venedig im Bikini – verbotenerweise!

Die Beamten brummten der Frau eine saftige Strafe auf: 250 Euro Bußgeld. Zudem sollen sie die Kanadierin sogar des Parks verwiesen haben, berichtet die lokale „l’Adige“.

Seit dem Jahr 2018 gibt es in Venedig einen Strafenkatalog, der in der überrannten Lagunenstadt für Ordnung sorgen soll. Als Punkt aufgeführt wird dort eben auch, dass das Tragen von Bikinis (oder Badehosen) in der Öffentlichkeit verboten ist.

Das ist in Venedig alles verboten

Merke: Zu luftige Bekleidung in Venedig ist tabu – und auch das Abkühlen im Kanal solltest du sein lassen. Das könnte dich 450 Euro kosten. Damit dein Städetrip nicht am Ende zu einer finanziellen Misere wird, lies dir am besten unseren Venedig-Knigge durch. Dort haben wir alle Verbote und Benimm-Regeln aufgelistet.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite