Dramatische Szenen am Flughafen Nischneangarsk: Bei der Notlandung einer Antonow AN-24 starben am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen, es soll sich dabei um mindestens einen der zwei Piloten handeln.

42 Personen an Bord der Maschine von Angara Airlines konnten sich retten. „22 Menschen wurden verletzt, 15 von ihnen wurden vor Ort medizinisch versorgt, während die anderen sieben ins Krankenhaus gebracht wurden“, berichtet die russische Nachrichtenagentur „Tass“.

Das Passagierflugzeug musste an dem Airport in der russischen Teilpublik Burjatien in der Nähe des berühmten Baikalsees notlanden. Doch das ging schief, die Antonow schoss 100 Meter über die Piste hinaus.

 Video: Passagierflugzeug kracht in Haus und geht in Flammen auf

Ein Passagiervideo aus dem Inneren des Flugzeuges zeigt die dramatischen Szenen: Die Propellermaschine kracht hart auf, driftet nach rechts ab, kommt von der Landebahn ab, schlittert über den Rasen und kracht in ein Haus. Schreie anderer Passagiere sind zu hören.

Spätere Außenaufnahmen zeigen, wie das Flugzeug in Flammen steht, schwarze Rauchschwaden ziehen in den Himmel.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Ermittler leiteten jedoch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften ein. Es gab demnach Hinweise, nach denen ein Triebwerk des Flugzeugs in der Luft ausgefallen war.

Der Flug sollte von der burjatischen Hauptstadt Ulan-Ude über Nischneangarsk nach Irkutsk gehen. Die Region ist im Sommer ein beliebtes Urlaubsgebiet.

Kurz nach dem Start in Nischneangarsk bemerkten die Piloten offenbar Probleme und entschieden sich umzukehren.

Szenen erinnern an Flugzeug-Unglück in Moskau

Die dramatischen Szenen erinnern an das Unglück in Moskau. Dort war am 5. Mai ein Aeroflot-Flugzeug bei der Landung in Flammen aufgegangen, 41 der 78 Insassen starben.

Für heftige Diskussionen hatten im Nachgang Videos gesorgt, welche die Evakuierung zeigten. Dabei hatten etliche Passagiere ihr Handgepäck mitgenommen und so für Verzögerung gesorgt.