Die schönsten 6 Schlösser und Burgen in Südniedersachsen & Nordhessen

Die schönsten Schlösser und Burgen in Südniedersachsen

Alte Gemäuer, beeindruckende Anwesen und prunkvolle Ballsäle – die Schlösser und Burgen in Niedersachsen sind Zeugen einer wechselhaften Geschichte.

Claudia Bartels
Schloss Berlepsch
Blick auf das historische Schloss Berlepsch.

Foto: Sven Pförtner

Schloss Berlepsch

Schloss Berlepsch etwa liegt auf der Grenze von Niedersachsen und Hessen. Das Schloss hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: 1368 erbaut, 1400 wieder zerstört, 1461 ging es an die Ritter von Berlepsch, fiel 1625 Wallensteins Truppen, 1631 Tillys Truppen zum Opfer. 1894 erhielt es seine heutige Form.

Als Ausflugsziel mit Restaurant war Berlepsch bis 1980 bekannt, danach war das Schloss teilweise vermietet. Seit 2010 hat Fabian von Berlepsch das Haus renoviert, Restaurant und Cafe wieder eingerichtet und ein Konzept mit mittelalterlichen Festen und Ritterturnieren umgesetzt.

Burg Ludwigstein

Burg Ludwigstein, oder auch die „die Burg der Jugendbewegung“ ist vielen Göttinger Schülern bestens bekannt. Sie wurde 1920 entdeckt und von Jugendgruppen erworben  und als Denkmal für die Wandervögel, die im ersten Weltkrieg gefallen sind, wieder errichtet.

Heute gibt es auf der 600 Jahre alten Burg einen Herbergsbetrieb mit 180 Betten und 14 Tagesräumen, eine Jugendbildungsstätte sowie das Archiv der deutschen Jugendbewegung. Berühmt ist die Jugendburg Ludwigstein auch für den Zwei-Burgen-Blick, den sie gemeinsam mit der Burgruine Hanstein im Werratal bildet.

Trendelburg im Reinhaldswald

Ein Besuch wert ist auch die Trendelburg im Reinhardswald, durchs Niemetal und über die Weser kannst du sie gut erreichen. Der Ursprung dieser historischen Ritterburg, die – schon aus der Ferne gut zu sehen – auf dem höchsten Punkt der Stadt im Weserbergland liegt, geht bis ins elfte Jahrhundert zurück.

Erbaut auf einem Bergsporn hoch über der Diemelist die trutzige Burg weithin sichtbar. Über 40 Meter ragt der Bergfried empor. Die Burganlage beherbergt auch ein Hotel und ein Restaurant.

Burg Plesse

Seit mehr als 40 Jahren kümmert sich der Verein „Freunde der Burg Plesse“ um die Anlage. Notwendige Restaurierungen, Sammlungen und die Förderung zur Erforschung der Burg stehen laufend auf dem Plan. Zudem wurde wurde das Plessearchiv aufgebaut, das demnächst auch digitalisiert werden soll.

Schirmherren der Burg sind die jeweiligen niedersächsischen Landtagspräsidenten, momentan die Göttingerin Gabriele Andretta.

Die Burg liegt im südlichen Niedersachsen am Pleßforst und bietet einen beeindruckenden Blick über das Leinetal. Das Restaurant der Burg lockt mit einem Rittersaal sowie einem Gewölbekeller hinter historischen Mauern.

Burg Plesse
Der Eingang zu Burg Plesse. Foto: Göttinger Tageblatt


Öffnungszeiten April bis September, Mittwoch bis Freitag von 12 bis 21 Uhr, am Wochenende 11 bis 21 Uhr | Öffnungszeiten Oktober bis März, Donnerstag bis Freitag von 12 bis 21 Uhr, am Wochenende 11 bis 21 Uhr

Schloss Herzberg

Ein weiteres Schloss findet ihr in Herzberg. Hoch über der Stadt liegt eines der wenigen erhaltenen Renaissancefachwerkschlösser in Niedersachsen. Die heutige Vierflügelanlage hat ihren Ursprung im 11. Jahrhundert als mittelalterliche Burg. Nach einem Brand im Jahr 1510 wurde sie als Schloss neu aufgebaut. Das Schloss war über 700 Jahre im Besitz des Adelsgeschlechts der Welfen.

Im Stammhausflügel der 900 Jahre alten Anlage ist ein Museum untergebracht. In der Dauerausstellungen wird das Schloss als Objekt und als Schauplatz welfischer Herrschaft sowie die Wirtschaftsgeschichte dargestellt. Hier kann man den Handgriffen der Gewehrproduktion an den Werkbänken der staatlichen Manufaktur der Hannoverschen Kriegskanzlei folgen. Eine Besonderheit ist die Esperanto-Abteilung.

Neben dem Museum könnt ihr euch von der Gastronomie und dem großen Schlosshof mit seinen eindrucksvollen Hoffassaden beeindrucken lassen. Für die Architekturinteressierten unter euch: Im Schloss gibt es viele gut erhaltene Elemente der Renaissance und der Spätgotik.

Das Museum ist von April bis Oktober mittwochs bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Der Innenhof von Schloss Herzberg
Der Innenhof von Schloss Herzberg mit Museum und Gewehrmanufaktur. Foto: Göttinger Tageblatt

Burg Scharfenstein

Bei Leinefelde steht die Burg Scharfenstein, die 1209 erstmals urkundlich erwähnt wird. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde die Burg ausgebaut. 1431 brannte die Burg fast vollständig nieder, wurde jedoch wieder aufgebaut. Seit 2002 ist die Burg im Besitz der Stadt Leinefelde. Die Burganlage wurde in den vergangenen Jahren umfangreich saniert. Am Innenbereich der Kernburg wird gegenwärtig noch gearbeitet.

Hier kannst du außerdem ein unterwartetes digitales Abenteuer erleben. Du muss vor Ort nur dein Smartphone mit Blick auf die Kernburg auf die Burgmauer richten und die Fassade scannen. Sobald du das magische Fenster entdeckst, kannst durch das virtuelle Abenteuer die Burggeschichte erleben, Rätsel lösen und in Kerker und Buchten hinabsteigen.

Die Burg Scharfenstein kann täglich zwischen 11 und 18 Uhr besichtigt werden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite