14 Hotel-Geheimnisse, die du eigentlich nicht wissen willst

14 Hotel-Geheimnisse, die du gar nicht wissen willst

Würdest du im Hotel auch gern mal Mäuschen spielen? Nach diesen 14 Geschichten überdenkst du das vielleicht, denn einige Mitarbeiter haben schräge und teilweise schockierende Geheimnisse auf Lager.

Eine Frau greift zur Türklinke im Hotel.
Was wohl hinter verschlossener Tür passiert? Hotelmitarbeiter lüften Geheimnisse. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Panthermedia

Du checkst in das Hotelzimmer ein und machst es dir gemütlich – und im Kopf kreisen seltsame Gedanken. Wer hat wohl alles vor dir in diesem Bett geschlafen? Ist womöglich schon jemand in diesem Zimmer gestorben? Und wie gründlich wurde sauber gemacht?

Die Antworten darauf willst du vielleicht gar nicht wissen – wir erzählen sie dir trotzdem! Hotelmitarbeiter haben bei „Buzzfeed“ aus dem Nähkästchen geplaudert.

1. Keimschleuder Zimmerschlüssel

Du ekelst dich vor der Toilette oder vor der von anderen Hotelgästen durchgeschwitzten Matratze? Dabei lauern extrem viele Keime auf dem Zimmerschlüssel! Das meint eine Hotelangestellte, und die Erklärung ergibt Sinn: Schlüssel werden nun mal so lange benutzt, bis sie nicht mehr funktionieren.

Und ob die bei jedem Besitzerwechsel desinfiziert werden? Fraglich. Die Mitarbeiterin hätte Schlüssel schon in den ekligsten Zuständen zurückbekommen – „bedeckt mit Rotze, Schlamm, unbekannten Körperflüssigkeiten“. 

Ihr Tipp: Vorher immer den Schlüssel (oder die Schlüsselkarte) mit einem Tuch abwischen.

Übrigens: In Kaffeemaschinen auf Hotelzimmern sieht es nicht viel besser aus.

2. Todesfall im Hotelzimmer

Vorweg: Diese Story ist nichts für sensible Gemüter, es geht um einen Toten im Hostel. Tagelang soll die Leiche im Bett gelegen haben – erst der Verwesungsgeruch im gemeinsamen Schlafsaal deutete auf den Todesfall hin.

Das schockt dich nicht? Ein Mitarbeiter, der in dem besagten Londoner Hostel arbeitet, behauptet, dass nach dem Fund der Leiche die Bezüge einfach gewechselt wurden – noch am selben Nachmittag soll dann der nächste Gast das Bett bezogen haben.

Dass Menschen während eines Hotelaufenthaltes sterben, kommt übrigens gar nicht so selten vor. Klar, das sollen andere Hotelgäste nicht mitbekommen. Verstorbene werden daher so diskret wie möglich abtransportiert. Danach werden die Zimmer gründlich gereinigt und desinfiziert – und an den nächsten Gast übergeben.

3. Freundlichkeit zahlt sich aus

Wenn Rezeptionisten von Gästen am Telefon angepampt werden, könne es gut und gerne passieren, dass diese sich rächen, so ein Mitarbeiter. Dann sei das angefragte Zimmer urplötzlich nicht mehr verfügbar.

4. Quickie neben deiner Bettwäsche

Ein schamloses Tête-à-Tête in der Waschküche – Szenen, die wir aus Filmen kennen. Doch diese pikante Story verriet eine Hotelangestellte und sagte, dass dieser Ort „großartig“ für Sex sei.

5. Vorsicht bei Schubladen

Ein Gast öffnete die Schublade eines Schranks und soll neben der Bibel eine geladene Waffe gefunden haben. Diese Geschichte teilte ein Angestellter und warf dem Housekeeping sogar vor, dass Schubladen generell nicht sauber gemacht würden.

6. Unangenehme Unfälle im Zimmer

An der Rezeption schellte das Telefon, am Hörer ein Gast, der darum gebeten haben soll, dass augenblicklich jemanden auf sein Zimmer geschickt werde. Ihm sei ein Unfall passiert.

Dieser Unfall soll sich dann als Durchfall-Attacke entpuppt haben: Auf dem Bett, auf dem Boden und im Badezimmer sollen Fäkalien verteilt gewesen sein.

7. Unentdeckte Unfälle im Zimmer

Und daran knüpft die nächste Story an: So soll ein Zimmer zwei Wochen lang geschlossen gewesen sein, weil es so heftig stank. Ein Blick zwischen Kommode und Bett gab Aufschluss: Ein Haufen Erbrochenes soll für den Mief gesorgt haben.

8. Fäkalien im Bett

Und wir bleiben bei den Ausscheidungen. Sollte sich ein Gast übergeben oder in das Bett machen (groß oder klein), würde lediglich der Fleck entfernt und die Stelle gereinigt und die Matratze umgedreht. Da kannst du nur hoffen, dass dieses Geheimnis einer Mitarbeiterin ein Einzelfall ist.

9. Schwarze Liste der Hotels

Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll und wie ein Rockstar das Hotelzimmer zerschmettern? Klischee beiseite, aber das solltest du trotzdem sein lassen. Neben einer bösen Rechnung könnte dich schechtes Benehmen den nächsten Urlaub kosten.

Denn angeblich existiert eine Schwarze Liste mit Gästen, vor denen sich Hotels im Umkreis von 50 Kilometern in Acht nehmen sollten. 

10. Zu viel gezahlt – Hotel schweigt

Beim Auschecken noch die Rechnung begleichen. Ein paar zusätzliche Gebühren tauchen auf der Quittung auf, denen du aber nicht weiter nachgehst. Solltest du aber, denn laut einem Angestellten sollen solche Positionen auch einfach mal aus Versehen berechnet werden.

Passiert immer mal, aber seiner Erzählung zufolge würde dich das Hotel darauf nie aufmerksam machen – sprich, Geld zurück gäbe es nicht.

11. Dubiose Machenschaften

Zugegeben, dieser Insider klingt eher wie eine Szene aus einem Krimi: Eine ehemalige Mitarbeiterin eines Motels packte aus, dass ihr Chef kriminelle Machenschaften zugelassen hätte. So habe er bei bestimmten Gästen, die immer die gleichen Zimmer buchten, ganz genau gewusst, was sie in dem Motel treiben würden.

„Das ist Zimmer 324. Sie klauen Ausweise“ oder „Raum 409, die verkaufen Spielkonsolen im Zimmer“.

12. Drogendeals im Motel

Kriminell soll es auch in einem anderen Motel zugegangen sein: Mitarbeiter sollen für 30 US-Dollar Zimmer für Drogendeals angeboten und sich die Einnahmen selbst in die Tasche gesteckt haben.

Das illegale Geschäft solle den Inhabern des Motels erst aufgefallen sein, als eine offenbar involvierte Reinigungskraft nicht gründlich genug die überführenden Beweise beseitigt hatte.

13. Dosenobst im Luxus-Hotel

Was passiert eigentlich abseits des Hotelzimmers? Eine Kellnerin plauderte aus, dass bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber, einem Fünf-Sterne-Hotel, statt frischen Obsts nur das aus der Konservendose serviert wurde. In einem anderem Hotel soll es dann auch an der Hygiene gemangelt haben: Angeblich wurde dort nie der Grill gereinigt.

14. Kein Schwarzlicht anmachen!

Hat wohl kaum ein Reisender dabei, aber für deine Vorstellung reicht dieser gut gemeinte Tipp der Angestellten: Mach nie Schwarzlicht im Hotelzimmer an – Körperflüssigkeiten von vorherigen Gästen können auch einfach unentdeckt bleiben.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite