Wer den Mittelplatz im Flieger hat, erlebt den Worst Case: Es gibt, anders als beim Fensterplatz, keine Möglichkeit, sich anzulehnen. Vor dem Gang aufs Klo muss der Sitznachbar am Gang aufgescheucht werden. Und dann ist da noch der ständige Kampf um die Armlehnen.

Zwar besagt die Flug-Etikette: Dem Mittelplatz gehören beide Ablageflächen, denn die Nachbarn können sich entweder zum Fenster oder Gang lehnen. Doch eine Umfrage der amerikanischen Rich Eisen Show auf Twitter zeigt, dass das ein großes Streitthema ist. Von rund 107.000 Teilnehmern sagten 52 Prozent: Nein, der Mittelplatz-Sitzende bekommt nicht beide Armlehnen.

Start-up will den mittleren Platz im Flugzeug attraktiver machen

Doch mit dem Gerangel soll Schluss sein! Das US-Start-up Molon Labe hat eine Sitzreihe mit dem Design S1 entworfen, bei welcher die mittleren Armlehnen durch zwei unterschiedliche Höhen Platz für zwei Ellenbogen bieten.

Ein interaktives 360-Grad-Video zeigt, wie das aussieht:  

Der mittlere Sitz ist zudem leicht nach hinten und unten versetzt. Dadurch sitzen die Passagiere nicht Schulter an Schulter, sondern haben mehr Bewegungsfreiheit. Der mittlere Sitz hat sogar noch mehr Beinfreiheit und ist mit bis zu zwölf Zentimetern sogar deutlich breiter als Fenster- und Gangplatz. Das berichtet „CNN“.

Wer weiß, vielleicht ist der Mittelsitz ja irgendwann der beliebteste im ganzen Flieger?!

Bei einigen Airlines kannst du freie Nebensitze buchen

Bis dahin hast du auf einigen Flügen die Möglichkeit, den unbeliebten Mittelplatz gleich mitzubuchen und Ruhe zu haben. Das geht zum Beispiel bei Fluggesellschaften wie der irischen AerLingus oder der chinesischen Southern Airlines