Bus-Tragödie bei Carnival Cruises: Auf ihrer fünftägigen Kreuzfahrt durch die Bahamas machte die „Carnival Ecstasy“ am vergangenen Montag einen Stopp auf der Insel Eleuthera. Einige Passagiere buchten einen Ausflug über das lokale Unternehmen Eleuthera Adventure Tour Limited – um mit einem Bus die Insel zu erkunden. Doch das endete tragisch.

An einem der geplanten Ausflugsziele, bei Rock Sound im Süden der Insel, kam der Bus gegen 11 Uhr vormittags von der Straße ab und kippte um. 

Carnival-Ausflug auf den Bahamas: Ausflugsbus kippt um

Nach der Unfallursache wird derzeit noch gesucht. An Bord des Busses waren 34 Menschen – 32 von ihnen sollen nach Berichten des „Miami Herald“ Carnival-Passagiere gewesen sein.

Alle Touristen wurden bei dem Unfall verletzt, 28 von ihnen konnten vor Ort behandelt und danach zurück auf das Kreuzfahrtschiff gebracht werden, bestätigte die Reederei bei Twitter. 

Kreuzfahrt-Passagiere verletzt: Vier per Militärfugzeug ins Krankenhaus gebracht

Doch bei vier Urlaubern waren die Verletzungen so schwer, dass sie per US-Militärflieger in Krankenhäuser nach Nassau und Fort Lauderdale (Florida) kamen. Einer der Verletzten soll zunächst Anzeichen einer Lähmung gezeigt haben, ein anderer erlitt einen Wirbelsäulenbruch. 

Das bestätigte einer der in Fort Lauderdale behandelnden Unfallchirurgen, Dr. Jose Lozada, gegenüber dem „Miami Herald“. Bereits entlassen wurde ein Patient mit „geringfügigen“ Verletzungen, zwei weitere befänden sich in einem stabilen Zustand.

Über den vierten wurden keine weiteren Informationen preisgeben.

Carnival stoppt alle Bus-Ausflüge ab Princess Cays auf den Bahamas

Als Konsequenz stoppte Carnival Cruises alle Ausflüge ab dem Ferienort Princess Cays auf Euleuthera, Bahamas. Die Eco-Tour „Cathedral Cove, Ocean Hole and Rock Sound Island“ gehörte zu einem der drei Bus-Ausflüge, die Carnival Cruises über den lokalen Anbieter Eleuthera Adventure Tour Limited den Gästen bislang angeboten hatte.