Die Einhornhöhle

Wer die Kälte mag, gerade im Sommer, der sollte die Einhornhöhle bei Scharzfeld besuchen. Hier gibt es etwa 270 Millionen Jahre alte Gesteine. Die Höhle ist die größte begehbare im Westharz.

In der sogenannten Blauen Grotte, befinden sich zwei Deckenöffnungen, die einzigen heute noch vorhandenen natürlichen Eingänge zur Höhle. An einen Seitengang des Weißen Saales wurde im Jahr 1905 ein Stollen angefahren. Er wird seitdem als Haupteingang zur Höhle benutzt.

Einhornhöhle | Adresse: Im Rott, 37412 Herzberg am Harz | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr

Eingang zu historischem Stollen
Eingang zu historischem Stollen im Harz Foto: pixabay / bocux

Abenteuerpark mitten im Wald

Der „TreeRock-Abenteuerpark Hochsolling“ bietet mit acht Schwierigkeitsstufen und 91 Kletterstationen Kletter- und Abenteueraktionen für die ganze Familie und das mitten im Wald. Neu eingerichtet ist ein Partnerparcours, der selbst erfahrene Kletterer fordert.

TreeRock | Adresse: Schießhäuser Straße 8, 37603 Holzminden | Öffnungzeiten: Anfang März bis Ende Oktober, täglich von 10 bis 19 Uhr

Hängebrücke an der Rappbode-Talsperre

Dieser Ausflug ist nichts für Besucher mit Höhenangst: Die Hängebrücke über die Rabbbode-Talsperre im Harz ist etwa 458 Meter lang und führt in etwa 75 Meter Höhe über das Tal. Sie heißt Titan RT und ist die weltweit längste Hängeseilbrücke für Fußgänger!

Du solltest lediglich die Flipflops zu Hause lassen und etwas Mut mitbringen, Eintritt kostet die Brücke keinen. Sie ist auch in der Dämmerung dezent beleuchtet, sodass du hier einen spektakulären Sonnernuntergang erleben kannst.

Für die ganz mutigen befindet sich noch einer der spektakulärsten Pendelsprünge Europas direkt unter der Brücke, der „GigaSwing“.

Titan RT | Landschaftsschutzgebiet Harz und südliches Harzvorland, L96, 38889 Elbingerode | Öffnungszeiten: Täglich von 8 Uhr bis 22 Uhr | Ticketpreise: Erwachsene 6 Euro, Kinder (vier bis 14 Jahre) 4 Euro

Rappode-Talsperre im Harz
Rappode-Talsperre im Harz Foto: pixabay / Hans Linde