Overtourism-Prognose: In diesen Städten wird es voll!

Overtourism-Prognose: In diesen Städten wird es voll!

Overtourism – fast inflationär fällt der Begriff, wenn es ums Reisen geht. Nicht ohne Grund: Der Negativtrend greift immer mehr um sich. Diese Destinationen müssen sich laut einer Prognose wappnen.

Die Skyline von Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam.
Vietnam steht sowohl bei Backpackern als auch bei Asien-Fans hoch im Kurs. Das zeigt sich an Hotspots wie Ho-Chi-Minh-Stadt.

Foto: unsplash.com/Warren Wong

1,4 Milliarden internationale Touristenankünfte wurden im vergangenen Jahr weltweit gezählt – Rekord! Das belegen die offiziellen Daten der World Tourism Organization (WTO) der UN – und dieses Jahr sollen es noch mehr werden. 

Entscheidend ist für viele inzwischen nicht mehr, wie sie an ihr Ziel kommen, sondern ob sie überhaupt hinreisen sollten. Denn viele Orte versinken in den Touristenmassen, worunter sowohl Einheimische als auch Besucher leiden. 

Widerum andere Länder ahnen noch nicht, dass sie in wenigen Jahren zum „Mekka“ für den Tourismus werden könnten. Doch das World Travel and Tourism Council (WTTC) hat genauer hingeschaut und malt ein düsteres Bild für Destinationen wie Ho-Chi-Minh-Stadt, Istanbul und Kapstadt.

Das Overtourism-Problem: Städte sind Touristenansturm nicht gewachsen 

Diese und weitere 15 Metropolen sollten sich in den kommenden Jahren auf spürbar mehr Touristen einstellen – das prophezeit zumindest die WTTC-Studie „Destination 2030“. Forscher machten das an 75 Indikatoren fest, die den Vorbereitungsgrad auf Overtourism in 50 Städten messen.

Einfach gesagt: Je weiter die Schere zwischen lokaler Infrastruktur und erwarteter Besucherzahl auseinanderklafft, desto höher ist das Risiko, dass Städte den Touristen-Boom nicht langfristig bewältigen können.

Herausgekommen sind fünf Kategorien, die gewissermaßen ein Barometer für Städte und Reisende darstellen.

Städte weltweit, die in wenigen Jahren unter den Touri-Massen kollabieren

Emerging Performers (Bangkok, Kapstadt, Delhi, Ho-Chi-Minh-Stadt, Istanbul, Jakarta, Mexiko-Stadt): Diese Städte tauchen vermehrt auf dem Radar Reisender auf und verspüren bereits jetzt den Druck aufgrund steigender Nachfrage. Sie könnten im Worst Case bis 2030 zu den klassischen Overtourism-Beispielen zählen.

Dawning Developers (Bogotá, Buenos Aires, Kairo, Chengdu, Kuala Lumpur, Lima, Manila, Moskau, Mumbai, Rio de Janeiro, Riad): Jene, die nach Orten suchen, die bisher wenig bis kaum von Touris überrannt werden, sollten sich die genannten Städte genauer ansehen – in anderen kolumbianischen Metropolen wie Medellín wird vom Gegen-Hype Undertourism gespochen.

Während Emerging Performers bereits eine gute, aber noch ausbaufähige Tourismus-Infrastruktur aufweisen, hinken Dawning Developers in diesem Bereich noch deutlich hinterher. 

Die gute Nachricht: All diese Städte haben jetzt noch die Möglichkeit, auf nachhaltigen Tourismus zu setzen. Tipps vom WTTC: Schnell reagieren und Städte besser mit Flughäfen verbinden, Umweltprobleme wie Plastikabfall managen, Tourismus fördern, aber Städte damit nicht überfordern.

Bekannte Overtourism-Opfer versuchen, mit Maßnahmen dem Negativtrend zu trotzen

Andernorts hat man das verschlafen oder den Reise-Boom offenbar schlichtweg unterschätzt. Denn Städte wie Amsterdam, Barcelona, Paris, Prag, Rom, Stockholm, San Francicso, Vancouver oder Toronto zählen zu den „typischen“ Overtourism-Fallen und müssen drastische Maßnahmen ergreifen.

Die vom WTTC als Managing Momentum kategorisierten Städte haben wegen des anhaltenden Andrangs kein Marketing mehr nötig. Erkannt haben das bereits die Niederlande, sie möchten nicht mehr aktiv für sich als Touri-Destination werben – nicht gelistet ist Brügge, die Kanalstadt zieht allerdings nach.

Besser steht es um jene Städte, die als Mature Performers gelten, dazu zählen Berlin, Dublin, London, Madrid, New York, Miami, Las Vegas, Seoul, Sydney oder Auckland. Sowohl private Urlauber als auch Geschäftsleute besuchen die Metropolen, welche die Besucherzahlen bislang gut lenken können – sich darauf aber nicht ausruhen sollten angesichts des Wachstums.

Mega-Metropolen, die dem Overtourism gewachsen sein sollen

In die fünfte Kategorie fallen die Städte München, Dubai, Tokio, Osaka, Peking, Shanghai, Hongkong oder Singapur sowie in den USA Chicago und Washington, D.C. In den sogenannten Balanced Dynamics sei Overtourism bisher nicht wirklich ein Thema. Dort sollen die Voraussetzungen für mehr Tourismus optimal sein.

Überblick: Diese Karte verrät dir, in welchen Städten es (zu) voll werden könnte

Die Liste der gefährdeten Städte wird immer länger. Wie da noch den Überblick bewahren? Hierfür hat Google gemeinsam mit Responsible Travel basierend auf Medienberichten eine Overtourism-Weltkarte bebastelt. Markiert sind auf dieser 98 Orte in 63 Ländern. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite