Kostenfalle Billigflieger: Wenn das Gepäck teurer ist als der Flug

Bei diesen Airlines ist das Gepäck teurer als der Flug

Vorsicht bei der Flugbuchung: Dass immer mehr Airlines für das Aufgabegepäck extra kassieren, ist nicht neu. Doch wie ein Test zeigt, übersteigen die Gepäckgebühren manchmal sogar den Preis des Flugtickets.

Ryanair-Flugzeug am Himmel.
Wer bei Ryanair Gepäck mitnehmen möchte, muss tief in die Tasche greifen.

Foto: imago images/Ralph Peters

Bei fünf Airlines kann das Gepäck teurer werden als das eigentliche Flugticket. Das hat ein Test der „Mail on Sunday“ ergeben. Ryanair, Flybe, Level Airlines, Vueling und Easyjet verlangen nämlich ordentlich Geld fürs Aufgabegepäck. Dem Test nach haben die 20 größten Airlines weltweit ihre Gepäck-Einnahmen zwischen dem Jahr 2014 und 2018 um 110 Prozent gesteigert. 

Auch bei Eurowings ist es möglich, mehr für das Gepäck als den Flug zahlen zu müssen, hat der reisereporter herausgefunden. Ein Beispiel: Von Köln-Bonn nach Cagliari auf Sardinien gibt es Flugtickets für bereits 25 Euro. Werden Gepäck und ein Wunschsitzplatz hinzugebucht, werden 52 Euro fällig.

Lockangebote holen Kunden auf die Website

In dem britischen Test gab es einen Hin- und Rückflug mit Ryanair von London nach Kopenhagen für 30 Pfund, 20 Kilogramm Gepäck kosteten hingegen 50 Pfund.

Bei Flybe wurden für einen Flug von Sheffield nach Belfast 44 Pfund verlangt, für 23 Kilogramm Gepäck aber 46 Pfund. Bei Level Airlines stieg der Flugpreis von London nach Amsterdam von 47 auf 115 Pfund.

Auch Vueling lässt sich das Gepäck ordentlich bezahlen: 65 Pfund für 20 Kilo, während der Flug von London nach Bilbao nur 51 Pfund kostet. Bei Easyjet sieht es ähnlich aus: Der Flug von London nach Faro kostet 49 Pfund, das Gepäck 69. 

Die Kritik der „Mail on Sunday“: Oft werden Passagiere mit den billigen Angeboten auf die Seite gelockt; dass es sich dabei um Flüge ohne Gepäck handelt, wird erst später im Buchungsprozess deutlich. 

Noch teurer wird es übrigens, wenn das Gepäck spontan dazugebucht werden soll. Am Schalter lassen sich Airlines das schon einmal 75 Euro kosten. 

Easyjet: Grund sind niedrige Tarife, nicht hohe Gepäckgebühren

Ein Ryanair-Sprecher sagte gegenüber der „Mail on Sunday“, die Gepäck-Richtlinien seien transparent, die Kunden würden profitieren. Auch ein Easyjet-Sprecher sagte: „Der Fakt, dass Aufgabegepäck teurer sein kann als der Flug, liegt eher an den extrem günstigen Tarifen, die wir anbieten.“ 

50 Prozent der Easyjet-Passagiere würden für weniger als 50 Pfund fliegen, ergänzte der Sprecher. Zudem gebe es Abstufungen, es könnte auch ein Gepäckstück für 15 Kilogramm dazugebucht werden, das würde pro Strecke ab neun Pfund kosten.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite