Für unter 10 Euro: Eine Nacht auf einer einsamen Insel

Für unter 10 Euro: Eine Nacht auf einer einsamen Insel

Knapp bei Kasse und trotzdem soll die nächste Reise etwas ganz Besonderes werden? Auf diesen neun Inseln kannst du Robinson Crusoe nacheifern – Luxus-Villa und Abgeschiedenheit für weniger als 10 Euro.

Eine Hängematte ist zwischen zwei Palmen aufgespannt.
Ungestört auf der Hängematte chillen, und das auf der eigenen Insel – das muss kein Traum bleiben.

Foto: unsplash.com/Jordan McGee

Wenn wir über Inseln berichten, die zum Verkauf stehen oder gemietet werden können, zerplatzt meist bei den Preisen der große Traum. Doch für mindestens eine Nacht kannst du diesen nun wahrhaftig erleben. Denn sowohl in Europa, in Kanada oder aber auf den Philippinen ist das für einen schmalen Pfennig möglich.

Das Schnäppchen bezieht sich auf den Preis pro Person per Nacht und variiert natürlich je nach Buchungszeitraum.

1. Anglesey, Wales: ab 19 Euro

Für das erste Domizil geht es gar nicht weit weg, nämlich nach Wales. Die Insel Anglesey liegt vor der Nordwestküste in der Irischen See und beherbergt auf einem der Ableger ein gemütliches Landhaus mit dem verheißungsvollen Namen Ynys Castle. Platz ist für 13 Personen, die sich auf sieben Schlafzimmer verteilen können.

Besonders günstig wird es, wenn ihr am 11. Oktober für sieben Nächte bleibt, dann zahlt jeder pro Nacht gerade einmal umgerechnet 18,76 Euro.

So kommst du hin: Über die Menaistraße führen zwei Brücken (Menaibrücke und Britanniabrücke), die Anglesey mit dem Festland verbinden. Vom Hafen der größten Stadt Holyhead kommst du sogar mit der Fähre nach Dublin.

2. Anayad Island, Philippinen: ab 10 Euro

Palmen rascheln sanft im Wind, du lässt deine Seele in der Hängematte baumeln, und das im Inselparadies Philippinen. Kein Witz, bei Airbnb bietet Host Suzette ein ganzes Haus auf einer Privatinsel an. Die Bewertungen der bereits da gewesenen Gäste sprechen für sich: „Sehr empfehlenswert! Ein toller Ort zum Chillen“, andere genossen die absolute Stille und die Gastfreundschaft deines möglichen Hosts.

Unter anderem Kajaken kannst du plus Unterkunft ab 9,65 Euro die Nacht.

So kommst du hin: Zugegeben, am Meer bist du nicht, dafür liegt das Haus direkt am Lake Lumot in der philippinischen Gemeinde Cavinti. Mit dem Auto würdest du zunächst den größten See der Philippinen, den Laguna de Bay, umrunden, um nach zweieinhalb Stunden am Lumot Lake anzukommen.

3. Orr, Minnesota, USA: 38 Euro

Urlaub in den USA, und das möglichst ländlich und rustikal? Dann könnte dieses 108 Jahre alte Blockhaus mit Platz für 20 Personen was sein. Es befindet sich auf der privaten Strand Island im Pelican Lake nahe dem Dorf Orr im Bundesstaat Minnesota. 

Dort kannst du angeln, kajaken oder ein Boot mieten oder auch einfach auf der Terrasse Pelikane beobachten.

So kommst du hin: Aus Deutschland kannst du direkt von Frankfurt nach Minneapolis fliegen. Von dort aus brauchst du mit dem Auto ungefähr drei Stunden und 40 Minuten zum Pelican Lake bei Orr. 

4. Venedig: ab 40 Euro

Venedig ist voll – das ist kein Geheimnis mehr. Willst du vor dem Overtourism flüchten, dann liegt zwischen der Lagune von Venedig und der Adria die Valle Falconera, eine Privatinsel, die zur Gemeinde Cavallino-Treporti gehört. Übernachten wirst du bei einer italienischen Familie, die ihr „typisch venezianisches“ Bauernhaus vermietet.

Eine Nacht bekommst du ab 40 Euro – in den Sommermonaten kostet es allerdings locker das Doppelte.

So kommst du hin: Mit dem Boot braucht es von der Landzunge Cavallino-Treportis circa acht Minuten, die Überfahrt musst du mit deinem Host aber vorher absprechen.

5. Connecticut, USA: 44 Euro

Kajaken, Kanu fahren, schwimmen gehen – dein Host Jack findet, dass Laurel Island ein idealer Rückzugsort ist. Die Insel liegt im Pocotopaug Lake im US-Bundesstaat Connecticut. Platz bietet sie für 39 Leute.

Die „Sun“ fand den niedrigsten Preis für 44 Euro die Nacht – wir waren wohl zu spät, denn mittlerweile kostet eine Nacht im Juli mehr als 200 Euro.

So kommst du hin: Eine Möglichkeit ist der Flug von Deutschland nach Hartford in Connecticut. Mit dem Auto sind es dann knapp 40 Minuten bis zum Lake Pocotopaug.

6. Isletas de Granada, Nicaragua: 71 Euro

„Das hört sich wie ein Traum an, aber es ist real“ – solche Worte des Hosts Robertos führen sicherlich auch bei dir zu hohen Erwartungen. Zwei Personen können sich auf der Privatinsel Isla Bella im Nicaraguasee selbst davon überzeugen. Eine Woche in der eigenen Villa mit Pool kostet mindestens 71 Euro. 

So kommst du hin: Die Isla Bella gehört zu den gefühlt unzählbaren Isletas de Granada, die vor der Stadt Granada liegen. Diese hat allerdings keinen Flughafen, weshalb du nach Flügen nach Managua schauen solltest. Von dort aus verkehren unter anderem Busse nach Granada.

Sollte es ausgerechnet mit dieser Insel nicht klappen, dann lohnt sich bei dem Ausblick wohl trotzdem die Reise nach Mittelamerika – außerdem kannst du am See gleich das Highlight des Landes mitnehmen: die Vulkaninsel Ometepe.

7. Spider Bay, Ontario, Kanada: 71 Euro

Deutlich kühler wirst du es stattdessen auf der Insel Sans Souci in der kanadischen Spider Bay haben. Diese gehört zur Provinz Ontario und ist ein Paradies für echte Naturburschen. Von der 840-Quadratmeter-Hütte kannst du im Georgian-Bay-Islands-Nationalpark Kajak fahren und das kanadische Wildlife auf dich wirken lassen.

Im Durchschnitt musst du dafür für eine Nacht an die 290 Euro lockermachen, mit Glück fällt der Übernachtungspreis auf bis zu 71 Euro. 

So kommst du hin: Zum Beispiel mit dem Wassertaxi von der Georgian Bay Marina. 

8. Sanibel Island, Florida, USA: 90 Euro

Viel Natur, der American Way of Life und Sonne satt: Das spricht für einen Trip nach Florida.

Deine Unterkunft liegt auf Sanibel Island, wo Delfine quasi täglich vorbeischauen. Die Privatinsel im Schutzgebiet hat auch ihren Preis: Im Durchschnitt sind es fast 900 Euro pro Nacht – teilst du dir die Kosten mit neun weiteren Gästen, dann wird die Villa allerdings um einiges erschwinglicher.

So kommst du hin: Vor der Stadt Fort Myers, zu der du von Düsseldorf aus zum Beispiel mit Eurowings direkt fliegen kannst, kannst du dir ein Auto mieten und über die Sanibel-Causeway-Brücke in Richtung Privatinsel fahren.

9. Fort Morgan Cay, Honduras: 210 Euro

Zugegeben, für die Privatinsel Fort Morgan Cay östlich der Insel Roatán musst du schon tiefer in die Tasche greifen – durchschnittlich 530 Euro die Nacht. Aber: Auf die Insel mitnehmen kannst du mindestens 16 Personen, die „Sun“ hat für die Gruppenanzahl eine Woche für 23.609 Euro gefunden. Pro Person und Nacht wären das dann 210 Euro.

Drei Mahlzeiten sind inklusive, und auch abgesehen vom Essen ähnelt die Unterkunft eher einem Hotel oder Resort als einer intimen Strandhütte. Volles Urlaubsflair kriegst du garantiert bei weißen Traumstränden, Schnorchel-Trips und kristallklarem Wasser.

So kommst du hin: Die Unterkunft bietet von den Flughäfen auf Roatán einen Shuttle-Service an. Bei der eigenen Anreise mit dem Auto wird geraten, bis zum Port Royal am östlichen Ende der Insel zu fahren. Dort angekommen gibt es ein Gratis-Taxiboot zur Fort Morgan Cay. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite