Street-Art in Melbourne: 9 Orte, die du sehen musst

Street-Art in Melbourne: 9 Orte, die du sehen musst

Melbourne ist eine der Street-Art-Metropolen der Welt. Das gesamte Stadtbild ist geprägt von den bunten Kunstwerken verschiedenster Künstler. reisereporterin Kristin verrät dir, wo du sie finden kannst.

Die Union Lane ist eine Gasse mitten in der Innenstadt, die übersät ist mit Graffiti aller Art.
Die Union Lane ist eine Gasse mitten in der Innenstadt, die übersät ist mit Graffiti aller Art.

Foto: Kristin Matzies

Bei einem Besuch in Melbourne ist es nahezu unmöglich, an dem Thema Kunst und dabei vor allem Street-Art vorbeizukommen. In den vielen Seitenstraßen und Gassen fallen immer wieder farbenfrohe Wandbilder ins Auge, einige darunter sind von sehr bekannten australischen Künstlern wie beispielsweise Rone sowie auch internationalen Größen wie Banksy.

Generell ist diese Szene sehr schnelllebig, und bei meiner Tour durch Melbourne musste ich immer wieder feststellen, dass einige Kunstwerke bereits zu teilen übermalt oder nicht mehr vollständig zu sehen waren. Genau deshalb lohnt es sich, die Orte immer wieder aufs Neue zu entdecken.

1. Hosier Lane (CBD)

Die Hosier Lane befindet sich direkt gegenüber vom Federation Square und ist wohl die am häufigsten besuchte Straße, wo es eine Vielzahl beeindruckender Street-Art zu finden gibt. Die regelmäßig wechselnden Kunstwerke laden dazu ein, diese Straße mehr als einmal aufzusuchen, und trotz der vielen Touristen kannst du hier Künstler hin und wieder live bei ihrer Arbeit beobachten.

Die Hosier Lane befindet sich direkt gegenüber vom Federation Square und ist wohl die am häufigsten besuchte Straße.
Die Hosier Lane befindet sich direkt gegenüber vom Federation Square und ist wohl die am häufigsten besuchte Straße. Foto: privat

2. AC/DC Lane & Duckboard Place (CBD)

Diese kleine Straße ist nur einen kurzen Fußweg von der Hosier Lane entfernt und bietet quasi einen kleinen Rundgang an den angrenzenden Duckboard Place. Hier finden sich ebenfalls immer wieder neue Street-Art-Werke, wobei dieser Ort deutlich weniger überlaufen ist als die Hosier Lane. Dementsprechend ist die Anzahl unterschiedlicher Bilder aber auch geringer.

Die AC/DC Lane ist nur einen kurzen Fußweg von der Hosier Lane entfernt, ist aber deutlich weniger überlaufen.
Die AC/DC Lane ist nur einen kurzen Fußweg von der Hosier Lane entfernt, ist aber deutlich weniger überlaufen. Foto: Kristin Matzies

3. Union Lane (CBD)

Die Union Lane ist eine Gasse mitten in der Innenstadt, die wirklich übersät ist mit vielfältigen Graffiti aller Art. Es gibt meist kein spezifisches Werk, das heraussticht, dafür aber ineinander übergehende, farbenfrohe Bilder und Schriftzüge.

4. Fitzroy Street (Fitzroy)

Am besten startest du deine Tour an der Kreuzung zur Gertrude Street. Hier siehst du sofort zu deiner linken ein großes Bild einer Frau mit dem Slogan „Never Say Never Again“, das von Rone ist. Dieses ist allerdings schon zu einem kleinen Teil mit anderen Graffiti übersprüht, was die relativ kurze Lebensdauer von Street-Art noch einmal unterstreicht.

Von diesem Punkt aus kannst du die gesamte Fitzroy Street entlang in Richtung Johnston Street laufen. Dabei lohnt es sich, einen Blick in all die kleinen Nebenstraßen zu werfen, denn auch hier finden sich zahlreiche kunterbunte Graffiti.

Fitzroy Street: Am besten startest du deine Tour an der Kreuzung zur Gertrude Street.
Fitzroy Street: Am besten startest du deine Tour an der Kreuzung zur Gertrude Street. Foto: Kristin Matzies

5. Johnston Street (Fitzroy)

An der Kreuzung der Fitzroy und der Johnston Street ist ein bekanntes Porträt eines jungen Aborigines von AWOL, einer Crew bestehend aus mehreren Street-Art-Künstlern wie zum Beispiel Adnate und Slicer.

Läufst du die Johnston Street entlang, findest du ebenfalls einige Graffiti, unter ihnen auch der bekannte Schriftzug „Welcome to Sunny Fitzroy“ von Everfresh an der Kreuzung zur Young Street.

An der Kreuzung der Fitzroy und Johnston Street ist ein bekanntes Porträt eines jungen Aborigines von AWOL.
An der Kreuzung der Fitzroy und Johnston Street ist ein bekanntes Porträt eines jungen Aborigines von AWOL. Foto: Kristin Matzies

6. Rose Street (Fitzroy)

Die Rose Street geht ebenfalls von der Fitzroy Street ab und bietet verschiedenste Werke. Der Fitzroy Mill Car Park ist übersät mit Kunst, und gegenüber lohnt sich ein Blick auf das Grace Café, dessen Fassade ebenfalls eindrucksvoll gestaltet ist.

Der Fitzroy Mill Car Park ist übersät mit Kunst.
Der Fitzroy Mill Car Park ist übersät mit Kunst. Foto: Kristin Matzies

7. Cecil Street (Fitzroy)

In dieser Straße lassen sich unter dem Titel „Faces of the Community“ sieben Porträts verschiedenster Personen finden. Die bekanntesten australischen Street-Art-Künstler wie Adnate, Camscale oder Rone haben sich hier zusammengefunden und eine der für mich ausdrucksstärksten Kunstwerke an einem Fleck geschaffen.

In dieser Straße lassen sich unter dem Titel „Faces of the Community“ sieben Porträts verschiedener Personen finden.
In dieser Straße lassen sich unter dem Titel „Faces of the Community“ sieben Porträts verschiedener Personen finden. Foto: Kristin Matzies

8. Easy’s (Collingwood)

In dieser Ecke von Melbourne lässt sich ein großes Werk von Nychos, einem österreichischen Künstler, finden. Seine beeindruckenden Werke sind in jeder Stadt einen Besuch wert. Auch wenn dieses Bild in Collingwood schon zu einem Teil übermalt wurde, faszinieren immer noch die schiere Größe und der noch vorhandene Detailreichtum eines Kängurus.

Ein großes Werk von Nychos, einem österreichischen Künstler.
Ein großes Werk von Nychos, einem österreichischen Künstler. Foto: Kristin Matzies

9. Revolver Upstairs (Prahran)

Das Revolver ist einer der bekanntesten Nachtclubs in Melbourne, dessen Wände einige der berühmtesten Street-Art-Künstler verziert haben. Wer hierher kommt, bevor die Party startet, kann in Ruhe einige Werke entdecken, unter anderem von Banksy, Shepard Fairey (Obey) und vielen anderen.

Dabei wechselt ein Teil der Bilder regelmäßig, wodurch es eine immer spannende Adresse für aktuelle Kunstwerke bleibt. An einem Samstagabend hast du mit Partybeginn mehr als genug Zeit, diese spezielle Location auszuchecken, denn der Club ist dafür bekannt, dass du bis zum Montagmorgen um 9 Uhr durchfeiern kannst.

Alles in allem gibt es auch in anderen Stadtteilen wie beispielsweise Brunswick oder St Kilda tolle Street-Art zu bewundern. Als Einstieg hast du mit den genannten Adresse aber auf jeden Fall einen guten Start in die Szene und kannst dich von den Gemälden und Botschaften inspirieren lassen, die vielleicht schon vollkommen anders aussehen, wenn du unterwegs bist.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite