Schreck für die Passagiere und die Crew: Mehreren Menschen wurde während des Fluges mit British Airways plötzlich übel. Das Flugzeug landete außerplanmäßig in Frankfurt am Main, einige Passagiere kamen ins Krankenhaus. Was war passiert?

Die Maschine machte sich am Dienstagabend auf den Weg von London-Gatwick nach Dalaman in der Türkei. Doch als das Flugzeug seine Reisehöhe über Belgien erreicht hatte, soll sich Rauch in der Kabine und im Cockpit gebildet haben. Das berichtet der „Aviation Herald“.

Die Crew habe sich daher für eine Zwischenlandung in Frankfurt entschieden. Dort angekommen, mussten mehrere Passagiere medizinisch versorgt werden. Viele hätten über Unwohlsein geklagt – es ist von Nasenbluten, Erbrechen, Übelkeit und sogar Ohnmacht die Rede.

British Airways: Rauch in der Kabine oder technischer Fehler?

British Airways bestätigt gegenüber dem reisereporter zwar, dass der Flug aus Sicherheitsgründen umgeleitet wurde und Passagiere in Krankenhäuser gebracht wurden. Grund für die Zwischenlandung sei ein „technischer Fehler“ gewesen.

Die Gesellschaft dementiert jedoch eine Rauchbildung: „Zu keinem Zeitpunkt war Rauch in der Kabine.“ Zudem hätte niemand aus der Nase geblutet, es hätte lediglich „eine Handvoll“ Passagiere über Übelkeit geklagt.

Nach Angaben von British Airways startete nach sieben Stunden ein Ersatzflug von Frankfurt nach Dalaman, der ohne weitere Zwischenfälle dort ankam.