Reiseführer Nordsee: Das musst du 2019 gesehen haben | reisereporter

Reiseführer Nordsee: Das musst du 2019 gesehen haben

Wenn es um entspannten Urlaub geht, ist die Nordsee eines der beliebtesten Ferienziele. Die Nordseeküste steht für Inseln, Sandstrände, das Wattenmeer. Und: Der Norden hat 2019 noch mehr sehenswerte Ausflugsziele.

Lucas Baumfeldt
Entspannung pur: Der Blick auf die Nordsee.
Entspannung pur: Der Blick auf die Nordsee.

Foto: imago images / blickwinkel

Wattenmeer: Zehn Jahre Unesco-Weltnaturerbe

Mit 9000 Quadratkilometern ist das Wattenmeer der Nordsee das größte der Welt. Es ist ein Ort der Extreme: Zweimal  täglich legt die Ebbe nach der Flut den Blick auf eine einmalige Naturlandschaft frei. 10.000 Tier- und Pflanzenarten sind im Watt zu finden und jährlich ziehen zehn bis zwölf Millionen Zugvögel durch die Nordsee.

Das Sand- und Schlickwatt, die Muschelbänke, Seegras- und Salzwiesen sowie die wunderschönen Sandstrände und Dünen sind vor zehn Jahren zum Unesco-Weltnaturerbe ernannt worden. Wen eine Wattwanderung allein nicht reicht, den wird das Jubiläums-Programm zu einem Nordseeurlaub umstimmen.

Ob eine Liebesrausch-Wattführung (FSK 16!), eine Safari durch die flachen Gewässer der Nordsee auf dem Traditionssegler „Franzius“ oder die Zugvögeltage im niedersächsischen Nationalpark – entlang der gesamten Küste gibt es rund um das Nordsee-Meer die Natur zu entdecken.

20 Jahre Multimar Wattforum

Im Multimar Wattforum bleiben die Füße beim Thema Watt und Meer trocken. Auch hier wird im Jahr 2019 gefeiert – und zwar der 20. Geburtstag. Neben der eigenen Geschichte des Aquariums werden auch lebensgroße Walskelette ausgestellt. Bei Walgesängen werden Erzählungen über die größten Lebewesen der Erde und das Meer erzählt.

Im Großaquarium ist das Meer zum Greifen nah. Nur 36 Zentimeter dicke Scheiben trennen Besucher von Hummern, Seewölfen, Katzenhaien und Rochen in 250.000 Liter Meereswasser aus der Nordsee. Der gigantische Stör ist das Highlight des Multimar Wattforums.

Robbenbabys in Friedrichskoog

Was ist süßer als ein süßes Robbenbaby? 81 süße Robbenbabys! Die gibt es in der Aufzuchtstation in Friedrichskoog zu sehen. Ob an Land oder unter Wasser – die Kegelrobben und Seehunde sind durch große Sichtfenster und von Aussichtstürmen auch bei täglichen Fütterungen zu beobachten.

Mitarbeiter erklären ihre Arbeit in der Station und das Verhalten der heimischen Robben. Am 5. August findet das Seehund-Sommerfest mit Puppentheater, Tombola und Führungen statt. Kinder können sich als Robbe schminken lassen. Süßer geht es an der Nordsee kaum.

Am Strand schlafen

Wer den Traum vom romantischen Sonnenaufgang – oder Untergang – über der Nordsee nicht verpassen möchte, der kann einfach in einem der typischen Strandkörbe übernachten. In Büsum, Simonsberg und auf den Inseln Helgoland und Föhr können dafür spezielle Schlafstrandkörbe gemietet werden.

Gemütlich und windgeschützt können zwei Personen in den 2,40 Meter langen Körben die Nacht unter freiem Sternenhimmel und  im Rauschen der Nordsee-Wellen verbringen. Selbstverständlich lassen sich die Schlafstrandkörbe für einen unbeobachteten Schlaf schließen.

Außergewöhnliche Leuchttürme der Nordsee

Den weitesten Blick über die nächtliche Nordsee hat man im Signalturm in Wilhelmshaven. 35 Meter über der Erde bietet die Ferienwohnung ein 360 Grad Küsten-Panorama.  Auf zwei Ebenen befinden sich ein Wohn- Esszimmer sowie ein Schlafzimmer für zwei. Es ist die perfekte Basis, um bei einem Tee Ausflüge zu planen.

Wer es mit seinen Freunden noch einsamer mag, der kann drei Stunden mit einem Bergungsschlepper zum Leuchtturm „Roter Sand“ fahren. 30 Seemeilen vor der Küste von Bremerhaven bietet das erste auf dem Meeresgrund gebaute Gebäude bis zu sechs Menschen Platz. Wandern kannst du dort nicht – die Wellen schwappen direkt gegen die Außenwände des Leuchtturms.

Festival-Saison an der Küste

Keine Lust auf ruhiges Meeresrauschen? Kein Problem. Der Norden hat einige Großveranstaltungen zu bieten. Vom 1. Bis zum 3. August 2019 können sich Blues-, Rock-, Jazz- und HipHop-Fans auf dem „Skandaløs“-Festival in Neukirchen von Beats treiben lassen.

Familienfreundlicher wird es Mitte August auf dem Husumer Hafentagen. Auf dem größten Stadtevent an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste gibt es neben einem Kunsthandwerksmarkt und Streetfoodfestival auch das traditionelle Tauziehen und einen Krabbenkutterkorso. Auch hier gibt es auf drei Bühnen ein buntes Musikprogramm. Witziges Highlight des Hafenfestes: das Husumer Entenrennen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite