Das Eis der Polarkappen schmilzt in rasantem Tempo, die Luftverschmutzung nimmt weltweit bedrohliche Ausmaße an – und trotzdem fliegen immer mehr Menschen.

Obwohl die meisten um die Umweltschädlichkeit wissen, will kaum jemand zurückstecken, das zeigt eine repräsentative Umfrage von „Spiegel Online“. Nur rund zwölf Prozent der Deutschen wären demnach bereit, für den Klimaschutz auf das Flugzeug zu verzichten.

Umfrage: Urlaubspläne bleiben trotz Klimadebatte unverändert

Die Ergebnisse sind ziemlich eindeutig. Auf die Frage, ob die aktuelle Klimadebatte Auswirkungen auf die Urlaubspläne habe, antworteten 71,1 Prozent der Befragten ganz klar mit „Nein“.

Nur 11,8 Prozent würden auf eine Flugreise in den Urlaub verzichten, 3,2 Prozent sparen sich die Kreuzfahrt

Reisende am Terminal im Flughafen.
Kaum jemand lässt sich von der Klimadebatte bei der Urlaubsplanung beeinflussen. Foto: imago images/Arnulf Hettrich

Der Rest machte keine genauen Angaben. Überraschende Ergebnisse, wo doch der Klimawandel momentan in aller Munde ist und die Folgen des Luftverkehrs für unseren Planeten eindeutig negativ sind.

AfD-Wähler am wenigsten am Klima interessiert

Bei der Erhebung wurde die Frage nach den Urlaubsplänen auch in Verbindung zur präferierten Partei der Befragten gesetzt. Ganze 45,5 Prozent der Grünen-Wähler beziehen die Klimadebatte demnach in ihre Urlaubsplanung mit ein.

Bei den SPD-Wählern sind es noch 29,5 Prozent. Weit abgeschlagen liegen die Wähler der AfD, von ihnen wollen nur 6,9 Prozent die Urlaubspläne an den Klimawandel anpassen.

Flugzeuge zählen weltweit zu den größten CO2-Schleudern. Wenn du zwar nicht auf das Verkehrsmittel verzichten willst, kannst du aber zumindest deinen CO2-Ausstoß mit einer App oder mit Kompenasationszahlungen ausgleichen. Wenn du in Zukunft etwas nachhaltiger reisen möchtest, haben wir hier ein paar gute Tipps für dich.