Ein Mann gönnte sich mit seinen Freunden Ende Mai ein paar Drinks in dem Restaurant Bar Eguzki im spanischen Baskenland. Direkt am Meer gelegen, ließen es sich die Männer gut gehen: Champagner, Rot- und Weißwein und das, Trinkgeld inbegriffen, für 12,50 Euro. Doch als letzte Position tauchte auf der Rechnung etwas ziemlich Kurioses auf.

„Por tocar los cojones“, also einmal bitte zehn Euro fürs Hodenanfassen – echt jetzt!?

Spanien: Restaurant verlangt 10 Euro fürs Hodenanfassen

Über Abzocke im Urlaub berichten wir ja häufiger mal: Für ein paar Burger in Rom 80 Euro oder 82 Euro für Softdrinks auf Rhodos sind nur zwei der Horror-Rechnungen. Aber für den Griff in den Schritt blechen? 

Der Mann zahlte tatsächlich die zehn Euro – und in diesem Fall entpuppte sich das Ganze als Scherz. Diesen erlaubte sich eine Kellnerin namens Anca in der Bar Eguzki. Bei dem Mann handelt es sich nämlich um ihren Chef, Bar-Eigentümer Fernando. Der Gag sorgte in den spanischen Medien für jede Menge Aufmerksamkeit.

Kellnerin verarscht ihren Chef: Rechnung nur ein Witz

Fernando trifft sich jeden Donnerstag mit seinen Kumpels im eigenen Restaurant. „Wir haben darüber gelacht, es ist eine Woche her, und wir reden immer noch darüber“, erzählte er der „El Espanol“. Und auch Anca wusste, dass ihr Chef es mit Humor nehmen würde: „Er ist derjenige in seiner Clique, der Witze reißt“, erzählte sie dem Blog „Público“.

Ob Fernando sich nun wirklich an die Hoden gefasst hat, sei dahingestellt, für Anca stand jedoch fest: „Es ist das am besten ausgegebene Geld seines Lebens.“