Malta Air soll zu mehr als 60 Zielen in Europa und Nordafrika fliegen – das wünscht sich die Ryanair Holding. Gemeinsam mit der maltesischen Regierung baut sie eine neue Tochter-Airline auf und kauft die junge maltesische Airline. Das Geschäft soll bis Ende Juni abgewickelt sein.

Danach wird die Start-up-Airline die von Ryanair auf der Insel stationierten Maschinen übernehmen. Die sechs Boeing 737 sollen bis zum Sommer 2020 neu lackiert werden und dann in Malta-Air-Farben fliegen. Das gab Ryanair am Dienstag bekannt.

Ryanair und Malta-Regierung bauen Airline auf

Der Bestand soll innerhalb von drei Jahren auf zehn Maschinen erweitert werden – dazu sollen Flugzeuge aus Deutschland, Frankreich und Italien nach Malta verlagert werden. Die Mitarbeiterzahl soll von 200 auf 350 Besatzungsmitglieder steigen.

„Diese Investition in Malta Air wird es Ryanair ermöglichen, die bereits beträchtliche Präsenz in Malta (drei Millionen Kunden pro Jahr) auszubauen und von Malta aus Zugang zu Märkten außerhalb der EU (Nordafrika) zu erhalten“, so Ryanair-CEO Michael O’Leary.

Mit der neuen Airline betreibt die Holding damit neben der Kernmarke Ryanair drei weitere Airlines. Im vergangenen Jahr wurde Buzz in Polen aufgebaut, dann Lauda in Österreich übernommen.