Unglück in Norwegen: Ein Mann (40) aus Litauen ist beim Wandern gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Er war auf einem Wanderweg beim Trollstigen unterwegs, der die bekannte Straße mehrfach kreuzt.

Wie die Polizei der Provinz Møre og Romsdal auf Twitter mitteilte, ist der Mann an einem Rastplatz von einem Felsen in einen Fluss gestürzt:

Gegen 15.20 Uhr am Montagnachmittag erreichte die Polizei der Notruf. Mithilfe eines Hubschraubers fanden sie die Leiche wenig später im Fluss bei Langøyan, einige Meter von der Unglücksstelle entfernt.

Der Litauer war mit zwei Begleitern unterwegs, die nach dem Unglück von einem Krisenteam betreut wurden. Das berichtet das norwegische Nachrichtenportal „NRK“.

Trollstigen: Eine der berühmtesten Touristenstraßen Norwegens

Jährlich fahren Hunderttausende Norwegen-Urlauber über den Trollstigen, in diesem Jahr rechnen die Behörden „NRK“ zufolge mit rund 800.000 Besuchern.

Die Strecke ist aufgrund der Witterungsbedingungen nur während der Sommermonate befahrbar. Aus dem Norwegischen übersetzt bedeutet Trollstigen „die Trollleiter“.