Mallorca: Deutscher Urlauber (35) stürzt aus Hotel am Ballermann

Mallorca: Deutscher (35) stürzt aus Hotel am Ballermann

Gefährlicher Trend: In nur einer Woche sind bereits drei Menschen auf Mallorca aus Hotels gestürzt. In der vergangenen Nacht fiel ein deutscher Urlauber aus dem zweiten Stock seiner Unterkunft in Palma.

Fahrradfahrer auf der Promenade an der Playa de Palma auf Mallorca.
Bei seinem Sturz aus dem Hotel erlitt der Mann schwere Verletzungen. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Bettina Strenske

Aufregung an der Playa de Palma: In der Nacht zu Donnerstag kam es zu einem Notarzteinsatz im Carrer Aiguamarina zwischen Ballermann drei und vier. Der Grund: Ein Urlauber aus Deutschland ist gegen 0.30 Uhr aus dem zweiten Stock seines Hotels gestürzt.

Dabei verletzte sich der 35-Jährige schwer und musste ins Krankenhaus Son Espases gebracht werden. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“. Die Gründe für seinen Sturz sind bislang noch unklar, es soll aber bereits der dritte Balkonabsturz auf Mallorca innerhalb von nur einer Woche sein.

Balkonabstürze auf Mallorca fordern immer wieder Tote und Verletzte

Touristen, die sich bei Stürzen von Hotelbalkonen verletzen oder gar sterben, sind auf Mallorca bereits seit Längerem ein Problem. Im August vergangenen Jahres stürzte ein Deutscher aus dem zwölften Stock seines Hotels an der Schinkenstraße. Er war sofort tot. Auch eine 54-jährige Frau überlebte den Sturz aus einem Hotel in S’Arenal wenige Wochen später nicht.

Die Baleareninsel versucht, mit verschiedenen Maßnahmen gegen die Gefahren vorzugehen. 

Mallorca: Hohe Geldstrafen bei „Balconing“

Die als „Balconing“ bekannten Mutproben, bei denen Menschen von den Balkonen ihrer Hotelzimmer in den Pool springen, wird beispielsweise mit hohen Geldbußen bestraft. Wer beim Springen vom Hotelbalkon erwischt wird, muss zwischen 600 und 1.500 Euro zahlen.

Bei einer Krisensitzung im Juli vergangenen Jahres kamen unter anderem Hoteliers und Vertreter des Tourismusministeriums zusammen. Da Alkoholexzesse als Hauptursache für die zahlreichen Balkonabstürze gelten, sollen zudem Angebote wie Flatrate-Saufen und Happy Hour eingedämmt werden.

Tödlicher Balkonsturz in Benidorm

Auch am spanischen Festland kam es zu einem Balkonsturz, dieser endete tödlich. Ein britischer Urlauber war Samstagnacht vom Balkon gefallen – aus dem 15. Stock. Er war sofort tot.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite