Kleiner Hase, große Wirkung: Weil sich ein Langohr auf die Landebahn des Stuttgarter Flughafens verirrt hatte, endete der Teneriffa-Urlaub für die Passagiere des Fluges X3-2219 ungeplant in Hannover. 

Ein Flieger hatte am Samstagabend den Hasen auf der Landebahn überfahren. Um die Piste zu reinigen, wurde sie dem Flughafen Stuttgart zufolge gegen 23.18 Uhr vorübergehend gesperrt, berichtet der „SWR“. Davon betroffen war ein Flug aus Teneriffa, der von der spanischen Gowair Vacation Airlines im Auftrag von Tuifly durchgeführt wurde.

Flug von Teneriffa nach Stuttgart landet in Hannover

Der Pilot erhielt die Information, dass die Landebahn gesperrt sei, und habe sich daraufhin entschieden, stattdessen einen anderen geeigneten Flughafen anzufliegen. Das teilte ein Tuifly-Sprecher auf reisereporter-Nachfrage mit. 

Das Problem: Der Flieger hätte gegen 23.30 in Stuttgart landen sollen – viele Flughäfen erlauben aufgrund des Nachtflugverbotes allerdings keine Landungen ab 22, 23 oder 0 Uhr. In Hannover gilt kein Nachtflugverbot, weshalb der spanische Pilot rund 500 Kilometer weiter zum Hannover Airport flog. 

Da nicht absehbar gewesen sei, wie lange die Sperrung der Landebahn andauern würde, habe der Pilot Tuifly zufolge keine Warteschleifen fliegen können, anstatt auf einen anderen Flughafen auszuweichen.

Für die Passagiere bedeutete das: Sie mussten die Nacht in Hannover verbringen und erreichten Stuttgart erst am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr mit rund 14 Stunden Verspätung.