Warum du unbedingt mal nach Südafrika reisen musst

Warum du unbedingt mal nach Südafrika reisen musst

Sag bloß, du warst noch nie in Südafrika? Kleine Unterlassungssünden kann man ja verzeihen – aber das geht nun doch zu weit, meint reisereporter Johannes. Hier kommt seine Liebeserklärung an Südafrika.

Johannes Dieterich
Noch nie vom Tafelberg aus über das bezaubernde Kapstadt in die atlantische Weite geschaut? Das musst du ändern!
Noch nie vom Tafelberg aus über das bezaubernde Kapstadt in die atlantische Weite geschaut? Das musst du ändern!

Foto: unsplash.com/John’O Nolan

Du hast noch nie das schönste Land der Welt gesehen? Noch nie vom Tafelberg aus über das bezaubernde Kapstadt in die atlantische Weite geschaut? Bist noch nie im Krugerpark einen Löwen erspäht, hast nie im Indischen Ozean mit einem Delfin geschwommen oder in Stellenbosch vor einer atemberaubenden Hügelkulisse in der Abenddämmerung an einem Sauvignon blanc genippt?

Einen Löwen sehen? Es gibt noch so viel mehr in Südafrika

Und das sind lediglich die landläufigen Klischees: Von der Radtour auf der Garden-Route, dem Township-Besuch im Tuk-Tuk oder dem Wandern an der Wild Coast ist noch gar nicht die Rede gewesen.

Und wenn du das vielfältigste Land der Welt wirklich kennenlernen willst, dann muss du auch mal einsam wie ein Farmer in der Weite der Halbwüste Karoo gestanden, 1.000 Meter unter der Erde einem Kumpel beim Anlegen einer Sprengladung zugeschaut oder in den rollenden Hügeln der KwaZulu-Natal-Provinz in einem Kraal übernachtet haben.

Must-do in Südafrika: einen Löwen erspähen.
Must-do in Südafrika: einen Löwen erspähen. Foto: pixabay.com/designerpoint

In „der Welt in einem Land“ ist das alles möglich: Der alte Werbespruch der hiesigen Tourismusindustrie gilt auch heute noch.

Wahrscheinlich brennt dir jetzt allerdings die Frage auf den Lippen: Ist das nicht alles viel zu gefährlich? Und du meinst damit nicht, dass dich ein Elefant tottrampeln, ein Weißer Hai auffressen oder dir ein gleißender Stern auf deinen Kopf fallen könnte. Vielmehr denkst du an den Ruf Südafrikas als Mörderhochburg der Welt: Wer das Land ohne Überfall oder zumindest einen Taschendiebstahl überlebe, sagen manche, soll sich schon glücklich schätzen können.

Ohne ein tatsächliches Problem verharmlosen zu wollen: Als Tourist bewegst du dich in Südafrika auch nicht riskanter als in der Türkei. Dass ein Urlauber gezielt zum Opfer einer Straftat wird, kommt auch am Kap der Guten Hoffnung höchst selten vor.

Und wer sich vorab ein wenig Zeit nimmt, sich in die Hintergründe und sozialen Verwerfungen dieses aufgewühlten Landes einzulesen, ist damit auch schon etwas „street wiser“ geworden.

Eine Fahrt in die Halbwüste Karoo muss unbedingt sein.
Eine Fahrt in die Halbwüste Karoo muss unbedingt sein, wenn du Südafrika wirklich kennenlernen willst. Foto: pixabay.com/4657743

Bleibt die Gefahr, dass es dir angesichts von mehr als 300 Sonnentagen im Jahr irgendwann an Abwechslung mangeln könnte. Doch spätestens dann hebt in Kapstadt der berüchtigte Nordost-Wind an oder geht in Johannesburg ein dramatischer Gewittersturm nieder: Denn hierzulande kämpft auch die Natur um die Vielfaltsmedaille. 

Dass zwischen den hiesigen Wüsten, den Bergen, den Städten, den Steppen, den Schluchten und den zwei Meeren jemandem langweilig geworden wäre, wurde zum letzten Mal im vorletzten Jahrhundert gemeldet: Wenn Gott in Frankreich essen und in Brasilien tanzen geht, dann macht er in Südafrika Urlaub.

Übrigens: Noch mehr zu Südafrika gibt’s iim Buch „Südafrika. Ein Länderporträt“ von reisereporter Johannes.

Buch Süadafrika.
Foto: Dieterich

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite