Klar, Touristen bringen Geld für Amsterdam und seine Cafés, Restaurants und Hotels. Aber sie verstopfen auch die Innenstadt – und einige benehmen sich ganz schön daneben. Seit Jahren versucht die niederländische Hauptstadt deshalb, das Overtourism-Problem in den Griff zu bekommen. 

So wollen die Niederlande ab 2020 nicht mehr aktiv für sich als Reiseziel werben, im Frühjahr wurden Tulpenfelder bei Amsterdam für Touristen gesperrt. Außerdem kassiert Amsterdam zusätzliche Gebühren von Kreuzfahrt-Passagieren, ab 2020 soll eine Bettensteuer dazukommen.

Alles Maßnahmen, mit denen die Niederlande und ihre Hauptstadt der Touristenmassen Herr werden wollen – Urlauber könnten sich dadurch aber auch schnell unerwünscht fühlen. 

Für mehr Nächstenliebe: „Hochzeiten“ zwischen Amsterdam-Locals und -Urlaubern

Um dem entgegenzuwirken und das beiderseitige Verständnis zu fördern, wurde jetzt eine neue Aktion ins Leben gerufen: „Marry an Amsterdammer for the Day“ – heirate für einen Tag einen Amsterdam-Local! Dadurch lernen Besucher den wahren Alltag in Amsterdam kennen, und den Einwohnern soll die Aktion helfen, die Besucher nicht als „noch so einen Touristen“ zu sehen.

Für die ungewöhnliche Kampagne haben sich die Macher des alternativen Stadtführers „The Untourist Guide to Amsterdam“, der am 4. Juni 2019 erscheint, und „Wed and Walk“ zusammengeschlossen. „Wed and Walk“ veranstaltet schon seit 2006 Fake-Hochzeiten, in denen Menschen einen Tag lang ihre Liebe zelebrieren können – und am nächsten Morgen wieder unverheiratet aufwachen. 

Genau nach diesem Konzept werden ab Juni monatlich jeweils ein Amsterdamer und eine Urlauberin – oder umgekehrt, oder gleichgeschlechtlich – verheiratet. Die jeweiligen Locals stehen bereits fest – und interessierte Urlauber können für die Hochzeit bieten. 

Amsterdam abseits der Touristenmassen bei besonderen Projekten erleben

Die „Flitterwochen“ verbringen die Frischvermählten dann bei verschiedenen (sozialen) Projekten in Amsterdam: In einem Zentrum für Geflüchtete, beim Reinigen von Solarzellen, als Assistent eines Nostalgie-Fotografen oder bei einer besonderen Radtour. Das Geld, das bei der Ersteigerung zusammenkommt, fließt in verschiedene soziale Projekte oder unterstützt die Amsterdamer.

Ob die Aktion die Liebe zwischen Amsterdam-Locals und -Besuchern tatsächlich wieder beflügelt? Das wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Die erste „Hochzeit“ findet am 5. Juni um 13.30 Uhr statt.