Anarchie-Urlaub: In Lübeck gibt’s ein Kollektiv-Hostel

Anarchie-Urlaub: In Lübeck gibt’s ein Kollektiv-Hostel

Dieses Hostel ist anders: Hier ist der Kunde nicht König, darf aber dafür mitbestimmen. Kein Möbelstück gleicht dem anderen, und Rassisten oder Sexisten müssen draußen bleiben: Willkommen im SchickSaal.

Doppelzimmer im Kollektiv-Hostel SchickSaal in Lübeck.
Das Kollektiv-Hostel hat Charme – und die Betreiber vertreten klare Werte.

Foto: Kollektiv SchickSaal

Egal ob du mit schmalem Budget reist, Familie in Lübeck besuchst, mit deinen besten Freunden oder allein als Backpacker unterwegs bist oder einfach keine Lust auf Standard-Unterkünfte hast – in Lübeck findest du jetzt eine neue Anlaufstelle. 

Im SchickSaal gibt es keine Chefs, alle verdienen gleich viel, und überschüssige Gewinne fließen in andere Kollektive oder Projekte – dieses Hostel ist gelebte Kapitalismuskritik. Und vor allem ein „Ort zum Verweilen für Reisende“.

Statt hierarchisch wird das Hostel kollektiv geführt. Was die – bislang acht – Kollektivist*innen antreibt? „Vor allem, sich um Menschen zu kümmern, ihnen zuzuhören und sie ernst zu nehmen.“ Gelernt haben sie das bereits 2015, als sie sich gemeinsam für Flüchtlinge auf dem Weg nach Skandinavien engagierten. 

Im Erdgeschoss gibt es eine Kneipe, die mittwochs bis samstags ab 20 Uhr offen hat, und ein Café, das bislang nur am Wochenende geöffnet ist. In den meisten Zimmern im Hostel kannst du bereits Übernachtungen buchen – die restlichen sollen in den kommenden Wochen fertig werden. Was dich dort erwartet? 

Doppelzimmer im Kollektiv-Hostel SchickSaal in Lübeck.
Das Kollektiv-Hostel hat Charme – und die Betreiber vertreten klare Werte. Foto: Kollektiv SchickSaal

Im Gebäude eines ehemaligen Bordells finden ein Zehnbett-, zwei Sechsbett-, ein Fünfbett-, drei Vierbett-, ein Dreibett- und zwei Doppelzimmer Platz. Insgesamt könnten also 46 Gäste in dem Hostel schlafen – die sich allesamt einbringen können. Wenn sie wollen. 

Ein Hostel mit Meinung

Gäste haben Mitspracherecht und können jede Woche beim Kollektivplenum dabei sein. Dafür gilt in dem Hostel nicht das Motto „der Kunde ist König“. Vielmehr geht es um einen gleichberechtigten und wertschätzenden Umgang miteinander – egal ob Kunde oder Mitarbeiter. 

Einige Dinge haben da keinen Platz: „Das SchickSaal ist ein klar antifaschistischer, antisexistischer, antirassistischer und queer-feministischer Freiraum. Wir dulden hier keine Menschen, die dies nicht teilen.“

SchickSaal | Adresse: Clemensstraße 7, 23552 Lübeck | Öffnungszeiten Café: Samstag von 14 Uhr bis 18 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr (mit Frühstück) | Preise: ab 18 Euro pro Bett und Nacht

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite