Diagnose Hautkrebs. Dieser Befund zerstörte nach 25 Jahren die glückliche Beziehung von Michelle und Paul Bourke aus Australien. Und sie durchkreuzte Michelles Pläne, mit ihrem Mann die Länder dieser Welt zu bereisen. 

Am Sterbebett fragte Paul sie, was sie nach seinem Tod tun würde. Entschlossen sagte sie ihm: „Ich werde reisen. Ich werde ein Foto von dir in meinem Koffer dabeihaben“, erzählte sie in der „Sun“. Paul entgegegnete: „Das wirst du eh nicht machen.“ Das waren einige seiner letzten Worte, bevor er 2016 den Kampf gegen den Krebs verlor.

Paul saß zu diesem Zeitpunkt bereits im Rollstuhl.
Eine Aufnahme vom Paar, als Paul noch am Leben war. Foto: facebook.com/Conversations with Paul

Mann stirbt an Krebs, seine Frau geht trotzdem auf Reisen – mit ihm!

Sein Tod brachte Michelle nicht von ihren Plänen ab. Und so packte sie etwa ein Jahr später in Melbourne ihre Koffer – doch im Gepäck hatte sie nicht nur ein Foto von ihrem Paul, sondern einen lebensgroßer Pappaufsteller.

Es stand zuerst ein neunwöchiger Trip durch die USA und Europa an. An verschiedenen Orten faltete sie ihren Paul auseinander, stellte ihn auf und fotografierte sich an bekannten Sightseeing-Spots.

Michelle reist mit Pappaufsteller ihres Mannes um die Welt

Während ihrer Reise gab es auch Tiefschläge, der Verlust holte sie auch Tausende Kilometer von Australien entfernt ein. „Ich brach in Tränen aus“, erinnerte sie sich an den Moment, als sie mit ihrem Papp-Paul vor dem Eiffelturm stand. Diesen romantischen Ort wollten sie unbedingt gemeinsam besuchen. 

Zunächst sei es „einschüchternd“ gewesen, doch mittlerweile zieht sie ihre Kraft aus den Reisen mit ihrem faltbaren Papier-Paul. Deshalb ist auch noch längst nicht Schluss: Japan, mehr vom Vereinigten Königreich und ein zweites Mal Paris stehen noch immer auf der Bucket-List.