Auf dem Flugticket stand als Ziel Cagliari, die Hauptstadt von Sardinien – gelandet ist ein italienischer Passagier allerdings knapp 690 Kilometer entfernt in Bari in Apulien im Süden Italiens. Der Mann hatte offenbar absolut keine Ahnung, dass er in Pisa ins falsche Flugzeug gestiegen war.

Video: Italiener merkt während des Flugs, dass er in falscher Ryanair-Maschine sitzt

Erst beim Sinkflug habe der Italiener offenbar festgestellt, dass er nicht auf dem Weg nach Sardinien war. Das berichtet Vito Scotella, ein Mitreisender, dem Sender „CNN“. 

„Er sagte, dass die Landschaft sich von Cagliari unterschied. Dann fing er an, mit den Flugbegleitern zu diskutieren, warum sie ihn durch das Gate gelassen haben“, so Vito. Und genau diesen Moment nahm er mit dem Handy auf und twitterte alles prompt.

In dem Video ist zu hören, wie sich der Mann ziemlich aufgebracht auf Italienisch beschwert. Er müsse einen kranken Freund in Cagliari besuchen, habe 400 Euro dafür ausgegeben und sei nun pleite.

Passagier gibt Ryanair die Schuld für die Verwechslung

Die Schuld sieht der Mann allerdings nicht bei sich, sondern ganz klar bei Ryanair. Die Airline hätten ihn erst gar nicht ins falsche Flugzeug einsteigen lassen dürfen.

Die Küste von Bari.
Italienische Küste ist eben nicht gleich italienische Küste – den Unterscheid merkte der Passagier allerdings erst zu spät. Foto: imago images/imagebroker

Vito Scotella, der die ganze Situation live miterlebte, vermutet: „Der Flug nach Cagliari war zu spät, deswegen passierte das Boarding beider Flüge ziemlich zeitgleich. Der Mann wurde dadurch verwirrt. Und wahrscheinlich checkten sie sein Ticket beim Einsteigen nicht noch einmal.“

Der reisereporter hat bei Ryanair nachgefragt, wie diese unglückliche Verwechslung passieren konnte – bisher blieb die Anfrage unbeantwortet. Der lokalen Zeitung „La Repubblica“ teilte die Airline jedoch mit, dass sie den Fall untersuche und dafür den Flughafen Pisa kontaktiert habe.