Tote bei Unruhen in Indonesien: Was Urlauber jetzt wissen müssen

Unruhen in Indonesien: Was Urlauber wissen müssen

Straßenschlachten, Wasserwerfer und sechs Tote: Die Lage in Indonesien ist nach der Wiederwahl des Präsidenten Widodo angespannt. Vor Gewalt in dem beliebten Urlaubsland warnt das Auswärtige Amt.

Kay Steinke
Bewaffnete Polizisten gehen in Jakarta brutal gegen Demonstranten vor. Bei den Unruhen sollen bereits sechs Menschen gestorben sein.
Bewaffnete Polizisten gehen in Jakarta brutal gegen Demonstranten vor. Bei den Unruhen sollen bereits sechs Menschen gestorben sein.

Foto: imago images/Xinhua

Die Lage in Indonesien ist nach der Wiederwahl des indonesischen Präsidenten Joko Widodo angespannt. Bei Straßenschlachten in der Nacht zu Mittwoch soll es in Jakarta bereits sechs Tote gegeben haben, mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Das berichtet die „BBC“. Demonstranten warfen dem Präsidenten Wahlbetrug vor – die Situation eskalierte.

Zur eigenen Sicherheit: Das sollten Reisende in Indonesien beachten

Mit den Ausschreitungen war nach Einschätzungen des Auswärtigen Amtes zu rechnen. Bereits am 20. Mai wurden Reisende über die eigene Website und Twitter gewarnt.

Die Warnung wurde dann am Mittwoch aktualisiert: „Es besteht die erhöhte Gefahr von Behinderungen im Reiseverkehr und gewalttätigen Auseinandersetzungen.“

Indonesien-Reisende sollten sich über lokale Medien informieren, größere Menschenansammlungen meiden und den Anweisungen der lokalen Sicherheitskräften Folge leisten.

Wahlergebnis führt zu Unruhen und Toten in Indonesien

Dem amtlichen Endergebnis zufolge gewann Joko Widodo klar. Für den 57-Jährigen stimmten demnach 55,5 Prozent, sein Gegenkandidat Prabowo Suhanto kam lediglich auf 44,5 Prozent. Dieses umstrittene Ergebnis hat es in sich: Anhänger des Unterlegenen zogen am Dienstagabend vor das Gebäude der staatlichen Wahlkommission. 

Augenzeugen sahen, wie unter anderem Steine auf die Sicherheitskräfte flogen, Autos gingen in Flammen auf. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Die Bilanz einer chaotischen Nacht: sechs Tote, mehr als 200 Verletzte.

Indonesien: Eine muslimische Demokratie?

Indonesien besteht aus mehr als 17.000 Inseln und ist mit mehr als 260 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt, rund 90 Prozent der Einwohner sind muslimisch. Außerdem gilt der Staat als drittgrößte Demokratie der Welt.

Mehr als 14 Millionen Touristen reisten 2017 in das Inselparadies. Besonders beliebte Ziele sind Bali und Java.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite