Mallorca: Einheimische sollen Sauf-Touris am Ballermann kontrollieren

Mallorca: Einheimische sollen Sauf-Touris kontrollieren

Wer diesen Sommer nach Mallorca reist, könnte unter besonderer Beobachtung der Einheimischen stehen. Auf der Balearen-Insel gelten seit April neue Benimmregeln – eine Bürgerwehr soll diese kontrollieren.

Touristenmassen auf der Schinkenstraße.
Mit Bier in der Hand über die Schinkenstraße schlendern: Diese Bilder gehören seit 2019 der Vergangenheit an.

Foto: imago images/Lars Berg

Die Saison 2019 am Ballermann hat begonnen – und wird vermutlich bei vielen Mallorquinern wieder für Aufregung sorgen. Diese müssen Jahr um Jahr mitansehen, wie sich ihre eigentlich idyllische Balearen-Insel in eine Party-Hochburg verwandelt.

Dem sollen neue Benimmregeln auf Mallorca entgegenwirken wie das Alkohol-Verbot an dem beliebten Strandabschnitt Playa de Palma. Wer dennoch am Strand oder auf der Straße zur Bierflasche greift, muss mit bis zu 3.000 Euro Strafe rechnen.

Dabei ergeben sich mehrere Probleme: Wie soll das bei den Massen kontrolliert werden? Und ab welchem Bereich ist der Alkoholkonsum untersagt?

Gegen Party-Tourismus: Hotelbetreiber und Anwohner fordern Bürgerwehr für Mallorca

Viele Biergärten haben Außenbereiche, die nicht deutlich von der Straße – und damit der Alkohol-Verbotszone – abgegrenzt sind. Damit die Vorschriften dennoch eingehalten werden, soll eine Art Bürgerwehr die örtliche Polizei bei der Durchsetzung unterstützen.

Das fordern zumindest Anwohner und Hotelbetreiber an der Playa de Palma, wie das „Mallorca Magazin“ berichtet. Bevor es überhaupt zu Verstößen kommt, sollen ausgebildete Einheimische die Touristen über die Regeln am Ballermann informieren. Erwischen sie Touristen dann doch beim Regelbruch, sollen sie die Polizei dazurufen.

Wann kommt die Bürgerwehr für Mallorca?

Wenn es nach der Initiative „Ciuttat de s’Arsenal“ ginge, sollen schon in den kommenden Monaten Einheimische an der Playa de Palma patrouillieren, sagte der Präsident der Vereinigung Biel Barcelo in der lokalen „Mallorca Diario“. 

Unsere Nachricht an unhöfliche Touristen ist deutlich: Wir wollen euch nicht.

Zwar sei ihm bewusst, dass das nicht in den kommenden vier Wochen umsetzbar sei, dennoch halte er die Unterstützung durch Anwohner für notwendig. „Die Behörden der Playa de Palma hat versagt, und es ist Zeit, das zu ändern. Unsere Botschaft an die unhöflichen Touristen ist sehr klar: Wir wollen euch nicht“, kritisierte er scharf.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite