Flugausfälle und Verspätungen: Streik in Italien sorgt für Chaos

Streik in Italien sorgt für Hunderte Flugausfälle

Wer in den kommenden Tagen von oder nach Italien fliegt, muss sich auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Am Dienstag streiken Fluglotsen, Bodenpersonal sowie Piloten von Airlines wie Alitalia.

Ein Airbus A319-112 von Alitalia am Franz-Josef-Strauß-Flughafen in München.
Alitalia hat auch Verbindungen nach Deutschland gestrichen – zum Beispiel von und nach München.

Foto: imago images/Sven Simon

Wenn der Urlaub mit Stress, verspäteten Flügen oder gar Flugausfall beginnt oder endet, ist das keine schöne Situation. Trotzdem müssen Italien-Urlauber am Dienstag damit rechnen. 

Für 24 Stunden wollen Flugbegleiter, Piloten, Bodenpersonal und Fluglotsen ihre Arbeit niederlegen. Der Steik beginnt um 0 Uhr am Dienstag und endet um 24 Uhr. Daran beteiligen sich unter anderem die Mitarbeiter der Airlines Alitalia, Blue Air und Blu Panorama. Das berichtet der italienische „Corriere della Sera“.

Streik: Flüge zwischen Deutschland und Italien fallen aus

Besonders betroffen sind die Flughäfen Rom und Mailand, dort fallen die meisten Flüge aus. Alitalia hat landesweit rund die Hälfte aller für Dienstag geplanten Flüge abgesagt. Darunter sind auch Verbindungen von und nach Frankfurt, Düsseldorf und München.

Auch für den heutigen Montag und für Mittwoch hat Italiens nationale Airline einige Flüge abgesagt. Hauptsächlich sind an allen Tagen Flüge innerhalb Italiens betroffen.

Ryanair streicht Flüge von und nach Italien

Auch Ryanair teilt mit, für den morgigen Dienstag Flüge absagen zu müssen. Der nationale Streik im Luftverkehr werde sich auf den Betrieb aller Fluggesellschaften und Flughäfen in Italien auswirken. 

Betroffene Kunden seien bereits per Mail oder SMS über Stornierungen informiert worden. Sie sollen kostenlos Flüge am Montag, Mittwoch oder Donnerstag nutzen können oder den Preis für die Flugtickets erstattet bekommen. 

Welche Flüge der irischen Billig-Airline genau ausfallen, gab Ryanair nicht bekannt. Lediglich, dass die Fluggesellschaft gezwungen sei, „einige Flüge abzusagen“.

Easyjet-Flüge ebenfalls beeinträchtigt

Ähnlich sieht die Situation bei Easyjet aus. Die Airline rät Passagieren außerdem, am Dienstag rechtzeit zu den Flughäfen in Italien zu reisen, da die Sicherheitskontrolle mehr Zeit in Anspruch nehmen könne. Außerdem sollten Passagiere vor der Reise zum Flughafen den aktuellen Status ihres Fluges überprüfen. 

Eurowings: Streik in Italien kann Auswirkung auf gesamtes Streckennetz haben

Nicht nur Flüge von und nach Italien betroffen: Bei Eurowings könnten alle Verbindungen unter dem Streik des Bodenpersonals in Italien leiden. Kunden sollen sich ebenfalls vor der Anreise zum Flughafen per App oder auf der Website über den Status ihres Fluges informieren. 

Da auch die Gepäckabfertigung an den italienischen Flughäfen von den Streiks betroffen sind, rät Eurowings reisenden, ihr Gepäck mit an Bord zu nehmen – sofern das Gepäckstück den Anforderungen für Handgepäck entspricht.

Die genaue Anzahl der gestrichenen Verbindungen gab Eurowings nicht bekannt.

Lufthansa streicht Flüge ab München und Frankfurt

Bei der Lufthansa werden nach derzeitigem Stand acht Verbindungen ab München und vier Verbindungen ab Frankfurt annulliert. Auch Lufthansa-Passagiere sollten sich vor Abflug über ihren Flug nach Italien informieren. 

Passagiere, die ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, werden direkt von Lufthansa kontaktiert. 

Alle Airlines betonen, nicht in den Warnstreik involviert zu seien, und bedauern eventuelle Unannehmlichkeiten für Passagiere.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite