Schweiz: Berggasthaus Aescher-Wildkirchli in den Alpen wieder geöffnet

Nach Overtourism-Aus: Alpen-Restaurant öffnet wieder

Die wohl bekannteste Berghütte der Welt bittet wieder zu Tisch: Fast ein Jahr blieb das Berggasthaus Aescher-Wildkirchli in der Schweiz geschlossen – die Besitzer hatten vor den Besuchermassen kapituliert.

Das Berggasthaus Aescher-Wildkirchli in der Dämmerung.
Die Lage ist spektakulär: Kein Wunder, dass das Berggasthaus Aescher für Reisende weltweit ein Sehnsuchtsziel ist.

Foto: imago images/robertharding

Neues Logo, neue Speisekarte, alter Name: Die neuen Pächter des weltberühmten Gasthauses Aescher-Wildkirchli im Appenzeller Land haben seit dem 14. Mai wieder ihre Pforten geöffnet. Die vorigen Besitzer hatten nach 31 Jahren ihren Schatz an der Felsenwand unterhalb der Ebenalp aufgeben müssen.

Allerdings nicht, weil die Tische in der Berghütte leer blieben, im Gegenteil: In Massen waren Touristen zu dem Idyll geströmt und hatten die die Betreiber damit maßlos überfordert. Der Overtourism auf der Alm führte sogar immer wieder zu Engpässen in der Wasser- und Stromversorgung. 

Die neuen Pächter wollen jetzt den Neustart wagen.

Das Aescher-Wildkirchli in der Schweiz hat wieder geöffnet

Zuerst sorgte Schnee und Lawinengefahr für einen holprigen Anlauf, denn die offizielle Wiederöffnung verschob sich damit um drei Tage. Auf Facebook verkündete das Team dafür am Dienstag feierlich mit einem Video: „Die Fahne ist gehisst und wir legen los.“

In den Kommentaren regnet es Glückwünsche – ein tierischer Besucher und sein Herrchen gehörten wohl zu den ersten Gästen der Sommersaison 2019.

Ob für die Fellnase auf der Speisekarte was dabei ist? Uns läuft beim Lesen jedenfalls das Wasser im Mund zusammen: Es wird mit lokalen Zutaten wie dem Rheintaler Ribelmais oder dem bekannten Appenzeller Käse experimentiert – die Küche bleibe aber dennoch „nah und ehrlich“.

Doch eigentlich ist es die Aussicht beim Essen, wegen der so viele Besucher den Aufstieg auf 1.640 Meter Höhe auf sich nehmen.

Darum lieben Touristen das Alpen-Restaurant

Die Lage des Berggasthauses ist unschlagbar. Besucher werden nach ihrer Bergwanderung – oder nach der Fahrt mit der Ebenalpbahn – mit einem Alpenpanorama belohnt. Wie das bei Sonnenaufgang aussieht, teilte das Team am Freitagmorgen mit der Facebook-Gemeinde. 

Aber auch die unter Denkmalschutz stehende Hütte an sich ist einen Besuch wert. Immerhin ist sie eines der ältesten Berggasthäuser in der Schweiz: Ursprünglich im Jahr 1846 errichtet, waren hier einst Mönche die Gastgeber.

Nun ist es wieder in den Händen von Einheimischen, den Appenzellern Gallus Knechtle und Melanie Gmünder. Die neuen Betreiber freuen sich auf Touristen, wollen aber auch „den Aescher ein bisschen mehr wieder den Appenzellern zugänglich“ machen, wie sie dem Schweizer Nachrichtenportal „Nau“ erzählten. 

Prominenter Besuch und Instagram machen Aescher-Wildkirchli weltberühmt

Das Restaurant ist in eine der Wildkirchli-Höhlen gebaut. Prominente wie der Tennis-Star Roger Federer oder Hollywood-Schauspieler Ashton Kutcher fanden bereits den Weg zu der Berghütte und konnten das nicht für sich behalten. Ihre Posts lösten einen regelrechten Hype aus.

Übernachtungen sind derzeit nicht möglich, dafür können Gäste zwischen 7.30 Uhr und 9 Uhr frühstücken – und vorsichtshalber dafür auch reservieren.

Davon abgesehen brauchst du keine Reservierung, setz dich einfach in die Seilbahn von Wasserauen bis zur Bergstation und wander dann etwa 15 Minuten durch mehrere Höhlen zum Berggasthaus Aescher. Das Gasthaus ist täglich von 7.30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite