Ups: Norwegen-Touristen verfahren sich – 1.300 Kilometer

Ups: Norwegen-Touristen verfahren sich – 1.300 Kilometer

Manchmal können Kleinigkeiten einen großen Unterschied machen. Bestes Beispiel: Ein Paar aus China wollte im Norwegen-Urlaub zur Insel Å auf den Lofoten – und landete im Dorf Å 1.300 Kilometer weiter südlich.

Die Strecke von Å auf den Lofoten nach Å in Sogn og Fjordane beträgt rund 1.300 Kilometer.
Å oder Å? Die Urlauber hatten einen beliebten Ort auf den Lofoten mit einem kleinen Dorf weiter südlich verwechselt.

Foto: Google Maps (Screenshot)

Stell dir vor, du freust dich auf einen Urlaub auf den Lofoten im Norden Norwegens – und verpasst dein Reiseziel dann aufgrund einer Verwechselung um mehrere Hundert Kilometer. Passiert ist das am Mittwoch zwei Chinesen. Und sie konnten weder Norwegisch noch Englisch, um sich zu verständigen.

„Es war nicht ganz einfach und es gab wohl Missverständnisse auf beiden Seiten, als wir versucht haben, miteinander zu kommunizieren“, schildert die Norwegerin Magni Aa-Berge gegenüber der Nachrichtenseite „NRK“. Auf ihrem Hof hatte sie am Mittwoch die beiden verwirrten Chinesen angetroffen. 

„Erst habe ich mir nichts dabei gedacht, weil bei der Werft viele Arbeiter aus China angestellt sind.“ Der Mann habe kein Wort Englisch gesprochen und immer wieder auf eine Adresse in seinem Handy gezeigt. Seine Frau wartete im Auto auf ihn.

Norwegen: Urlauber wollen auf die Lofoten – und landen 1.300 entfernt

Erst, als er auf der Karte herauszommte, wurde Magni und ihrer Mutter klar, wie viel weiter nördlich die Adresse lag. Durch Zeigen und Kopfschütteln verklickerten die beiden dem Mann, dass er an der komplett falschen Adresse war. Statt auf der beliebten Inselgruppe Lofoten befand sich das Paar in einem kleinen Dorf nördlich von Bergen – rund 1.300 Kilometer von den Lofoten entfernt.

Zum Vergleich: Die Entfernung ist in etwa so weit, als würdest du nach Venedig wollen – aber stattdessen nach Hamburg fliegen. 

Ihr eigentliches Reiseziel, die Inselgruppe Lofoten, ist eine malerische Region mit rund 80 Inseln, auf denen kleine Fischerdörfer versprenkelt sind. Die Lofoten sind ein beliebtes Reiseziel fürs Wandern und fürs Kajak-Fahren – oder um im Winter die Polarlichter zu beobachten.

Mutter und Tochter schickten die Touristen erst mal in ein Hotel im Ort. Dort sollen die Chinesen allerdings nicht eingecheckt haben. Ob und wie die Reise der beiden weiterging, ist nicht bekannt. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite