Die Passagiere saßen im Flieger, das Gepäck war geladen, die Piloten waren bereit für den Abflug nach Shanghai. Doch statt zur Startbahn zu rollen, musste sich die Crew mit einer Mutter herumstreiten, die einfach nicht die Tür der Maschine freigeben wollte. Der Grund: Ihre Tochter war noch nicht an Bord.

Aber die 160 anderen Passagiere warteten nicht etwa auf ein kleines Mädchen, das am Flughafen in Bangkok verloren gegangen war. Nein, die Tochter war wohl einfach noch Shoppen, berichtet der „Independent“. Ein Video hält die Diskussion zwischen Mutter und Flughafenmitarbeitern fest:

Der Flug der chinesischen Fluggesellschaft Spring Airlines sollte eigentlich um 3.30 Uhr in der Nacht abheben, um von Bangkok nach Shanghai zu fliegen. Doch wie ein Sprecher der Airline sagte, habe die Mutter einfach nicht die Türen freigeben wollen.

Flieger sollte warten: Gepäckstücke waren aufgegeben worden

Angeblich soll die shoppende Tochter sogar der Flughafenpolizei gesagt haben, dass der Flieger nicht ohne sie abheben soll – sie hatte nämlich zwei Gepäckstücke aufgegeben.

Letztendlich ist die Maschine dann aber doch ohne die beiden gestartet. Um 9.14 Uhr landete sie dann in Shanghai – über eine Stunde später als eigentlich geplant.