Alle Hipster und die, die es werden wollen, aufgepasst! Wenn ihr nach Hamburg fahrt und einen echt hippen Städtetrip haben wollt, kommen hier die ultimativen Hipster-Viertel, die euch haufenweise Plattenläden, Szene-Cafés und Bioläden garantieren. Denn so sieht die ideale Umgebung für einen Hipster aus, findet zumindest das Ferienhaus-Portal „Casamundo“.

In dem Ranking der Hipser-Viertel wurden an die 18 Stadtteilen je nach Häufigkeit der Geschäfte Punkte von fünf bis zehn vergeben. Es kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Das hippste Viertel der Perle an der Alster ist St. Pauli!

Das sind die hippsten Viertel in Hamburg

Das berühmte Vergnügungsviertel mit der weltbekannten Reeperbahn gewinnt mit 58,15 Punkten den Wettstreit. Kein Wunder, schließlich strotzt der Kiez nur so vor Bars, Tattoostudios und Clubs. Tatsächlich erzielt St. Pauli in diesen drei Kategorien die volle Punktzahl.

Drohnenaufnahme der Reeperbahn bei Nacht.
Berühmt-berüchtigt: die Reeperbahn in St. Pauli. Foto: unsplash.com/Kai Pilger

Auf Platz zwei mit 48,87 Punkten landet die Sternschanze mit der Roten Flora und dem Schulterblatt. Das Szeneviertel ist nach wie vor für seine alternative Kultur bekannt und häufig Ausgangspunkt von Demonstrationen.

Trotz aller Kiezlegenden haben aber auch hier hippe Geschäfte und Cafés Einzug gehalten. Die Schanze erzielt in den Kategorien Plattenläden und Bioläden die Höchstpunktzahl.

Die Bronzemedaille sichert sich die Altstadt. Mit 48,62 Punkten landet sie nur ganz knapp hinter der Schanze. Mit der Speicherstadt und dem Nikolaifleet kannst du hier zwischen schmalen Kanälen und uralten Häusern deine Selfies schießen. Was die Dichte der Museen angeht, liegt die Altstadt übrigens ganz weit vorn: volle zehn Punkte im Ranking.

Das Ergebnis des Rankings.
Diese Stadtteile Hamburgs sind besonders hip. Foto: Casamundo

Das sind die hippsten Restaurants in Hamburg

Wer den ganzen Tag den angesagtesten Trends in der Hansestadt hinterherjagt, braucht natürlich auch mal eine Stärkung. Damit die an einem genauso hippen Ort stattfindet wie der Rest des Stadtbummels, hat das Portal auch noch die hippsten Restaurants gekürt.

Inneneinrichtung des „Momo Ramen“.
Das „Momo Ramen“ ist ziemlich stylisch. Foto: Facebook/Momo Ramen (Screenshot)

Platz eins belegt dabei das „Momo Ramen“. Hier kriegst du die angesagten asiatischen Nudeln in etlichen Varianten serviert.

Auf Platz zwei landet „Matsumi“ mit seiner japanischen Küche, und den dritten Platz belegt das brasilianische Lokal „Helo“. Wem das alles etwas zu fancy ist: Ein ehrliches Hamburger Fischbrötchen tut es ja vielleicht auch.

   

PS: Das ganze Hipster-Klischee ist natürlich nicht so richtig ernst gemeint. Mal ehrlich, einen echten Hipster zu definieren, ist doch fast unmöglich. Sprich in Hamburg doch mal einen jungen Schnurrbartträger mit Jutebeutel an und frag ihn, ob er einer ist. Die Antwort wird vermutlich „Nein“ lauten.