Urlaub in Tel Aviv: Die besten Tipps für die ESC-Stadt 2019

Urlaub in Tel Aviv: Die 8 besten Tipps für die ESC-Stadt

Lange Strände, hippe Partys und leckeres Essen: In diesem Jahr wird der Eurovision Song Contest erstmals in Tel Aviv ausgetragen. Warum es sich lohnt, die pulsierende Metropole am Mittelmeer zu besuchen.

Elisabeth Woldt
Moderne Hochhäuser am Strand von Tel Aviv.
Eine pulsierende Metropole am Mittelmeer: Tel Aviv.

Foto: unsplash.com/Adam Jang

Der Eurovision Song Contest in Tel Aviv zieht aktuell Besucher aus der ganzen Welt an. Doch auch ohne Musikevent ist die pulsierende Metropole am Mittelmeer schon lange kein Geheimtipp mehr. Besucher erwarten in der zweitgrößten Stadt Israels ein 14 Kilometer langer Strand, eine lebendige Partyszene und leckeres Essen mit Einflüssen aus der ganzen Welt.

Diese Highlights sollten Besucher auf keinen Fall verpassen:

1. Alt-Jaffa

Die Altstadt von Tel Aviv ist der perfekte Ausgangspunkt für die Erkundung der Stadt. Es lohnt sich, durch die Gassen auf der malerischen Halbinsel zu spazieren und in die besondere Atmosphäre einzutauchen. Die wichtigsten Attraktionen sind der Osmanische Glockenturm, der Flohmarkt und das Einkaufs- und Unterhaltungszentrum im Alten Hafen. Außerdem findest du hier zahlreiche nette Bars, Restaurants, Cafés und Boutiquen.

2. Der Carmel-Markt

Wer Tel Aviv besucht, darf den Carmel-Markt (Shuk HaCarmel) nicht verpassen. Der quirlige Straßenmarkt gilt als Herz der Stadt. Er ist täglich (außer am Sabbat) geöffnet. Einheimische und Touristen kaufen hier Lebensmittel und andere Waren des täglichen Bedarfs.Tipp: Hier ist der perfekte Ort, um einen frisch gepressen Granatapfel-Saft zu trinken.

Zeitweise kann es auf dem beliebten Markt sehr voll werden. Doch keine Sorge: Auch in den Seitenstraßen kannst du tolle Läden und Stände entdecken.

Adresse: HaCarmel Street 11, Tel Aviv-Yafo | Sonntag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 20 Uhr, Freitag von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Samstag geschlossen.

3. Street-Art-Tour durch Tel Aviv

Street-Art-Liebhaber können in Tel Aviv so manches Kunstwerk entdecken – besonders in den Gassen des Stadtteils Florentin. Oft sind die Botschaften politisch gefärbt. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann an einer Street-Art-Tour durch Tel Aviv teilnehmen. Guide Guy Sharett übersetzt für Touristen die hebräischen Graffiti und erklärt den Inhalt der Kunstwerke.

4. Unterwegs mit dem E-Scooter

Um schnell von A nach B zu kommen, lohnt es sich, auf E-Scooter umzusteigen und so die Staus zu umfahren. Rund 1.500 Roller soll es inzwischen in Tel Aviv geben, berichtet die „ARD“. Um einen E-Scooter zu mieten, musst du nur die Bird App herunterladen, und schon wird dir der nächste Roller auf einer Karte angezeigt. Eine Fahrt kostet 5 Schekel (umgerechnet rund 1,25 Euro).

5. Spaziergang auf dem Rothschild Boulevard

Auch ein Spaziergang auf dem Rothschild Boulevard ist Pflicht beim Tel-Aviv-Trip. Hier findest du wunderbare Gebäude im Bauhaus-Stil, zahlreiche Bars, Cafés und Party-Locations. Die zentrale Hauptstraße ist eine der teuersten Straßen der Welt. Der Fuß- und Fahrradweg in der Mitte der Straße wird von Feuerakazien gesäumt.

6. Partys in Tel Aviv

Tel Aviv ist für sein pulsierendes Nachtleben bekannt. Wer Techno und elektronische Musik mag, für den ist der weltbekannte Club Block die richtige Adresse. Auch der Alphabet-Club ist bei Einheimischen und Touristen beliebt. Auch hier wird vor allem elektronische Musik gespielt.

Kein Geheimtipp mehr, aber dennoch eine Attraktion ist das Teder.  Es ist eher eine große Bar als ein Club. Hier trifft sich Tel Avivs Hipster-Szene.

7. Die Strände von Tel Aviv

Tel Aviv liegt direkt am Mittelmeer. Der goldene Strand ist in verschiedene Abschnitte unterteilt, die durch eine lange Promenade miteinander verbunden sind. Hier kannst du wunderbar joggen und Rad fahren, dich sonnen oder im Meer baden.

Der vielleicht attraktivste Strand der Stadt ist der Alma-Strand. Von hieraus hast du einen wunderbaren Blick auf die Altstadt von Jaffa.

8. Das Essen

Mehr als Falafel, Schawarma, Hummus, Schakschuka und Co.: Die Küche von Tel Aviv ist enorm vielfältig. In Israel verschmelzen jüdische Spezialitäten mit kulinarischen Einflüssen aus der ganzen Welt. Es lohnt sich, sich an Streetfood-Ständen einfach mal durchzuprobieren.

Relativ günstig, trotzdem lecker, aber leider manchmal etwas überlaufen ist Dr. Shakshuka. Wer im Hummus-Himmel schwelgen möchte, sollte unbedingt bei Abu Hassan vorbeischauen. Der Imbiss existiert seit 50 Jahren und ist weltweit bekannt. Für gutes Frühstück und leckeren Kuchen ist das Café Da Da & Da am Rothschild Boulevard bekannt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite