Die Balearen sind vielen deutschen Urlaubern zu teuer geworden. Statt nach Mallorca und Ibiza zieht es Touristen in diesem Jahr eher nach Ägypten, Tunesien und in die Türkei.

Die Folge: Einige Hoteliers erwarten bei deutschen Urlaubern in diesem Jahr einen Rückgang von bis zu 10 Prozent, berichtet die „Mallorca Zeitung. Schon in den Osterferien sei die Nachfrage deutlich niedriger gewesen als sonst, heißt es vonseiten der Reiseveranstalter.

Darauf reagieren nun einige Hoteliers und wollen den Urlaub finanziell wieder attraktiver machen.

Mallorca-Urlauber können mit Schnäppchen rechnen

Was bedeutet die Entwicklung für Mallorca-Urlauber?

Zunächst mal könnte es an den Stränden der beliebten spanischen Insel in diesem Sommer deutlich leerer sein als in den letzten Jahren. Es sei denn, viele Last-Minute-Besucher entscheiden sich doch noch kurzfristig für den Flug nach Mallorca.

Denn bevor die Betten leer bleiben, reagieren viele Hoteliers mit günstigen Angeboten. Wer bei der Planung seines Urlaubs flexibel ist, kann also schon jetzt kurzfristig mit Schnäppchen rechnen.

Darum reisen dieses Jahr weniger Touristen nach Mallorca

Einer der Gründe für den Rückgang ist der wiedererstarkende Tourismus in der Türkei und in Ägypten. Zugleich sind die Preise auf Mallorca in den letzten Jahren stark gestiegen. Seit 2016 müssen Touristen zudem eine Tourismussteuer zahlen, die 2018 verdoppelt wurde. Demzufolge werden in Hotels je nach Preisklasse zusätzlich 50 Cents bis ein Euro pro Person und Nacht fällig.

Trotz des Rückgangs hat die beliebte Urlaubsinsel jedoch weiterhin mit Overtourism zu kämpfen. Eintrittsgelder für Kreuzfahrt-Touristen sind nur eine Gegenmaßnahme von vielen.

Aber auch gegen den Party-Tourismus geht die Inselregierung strikt vor, so gelten auf dem Ballermann seit dem 1. April neue Regeln: Auf der Schinkenstraße wurde etwa öffentlicher Alkohol-Konsum verboten. Das könnte ein weiterer Grund für den Urlauber-Rückgang sein.