Was für ein Reinfall: Anstelle einer gemütlichen, sauberen Unterkunft stand der Brite Ben Speller am Donnerstag vor einem Schiffscontainer. „Wir waren vorher dreimal mit dem Taxi daran vorbeigefahren, weil wir dachten: ‚Das kann nicht sein!‘“, so Ben.

 Als sie ausstiegen, stellte er allerdings fest: Das war tatsächlich die gebuchte Unterkunft. „Wir haben nur die Tür geöffnet, reingeguckt und wieder abgeschlossen. Dann haben wir ein Hotel genommen“, erzählt Ben gegenüber der niederländischen Nachrichtenseite „AT5“.

Amsteradam-Tourist bucht illegalen Seecontainer als Unterkunft auf Airbnb

Zuvor hatte Ben sein Erlebnis auf Facebook geteilt: „Ich habe auf Airbnb last minute eine Unterkunft in Amsterdam gebucht. Sie wurde als sauberes Zuhause mit privatem Badezimmer beworben“, schreibt Ben in einem Post an die britische „Spurs Show“. „Das haben wir gefunden:“

Es ist nicht der einzige Container, der in Amsterdam auf Airbnb vermietet wird: „AT5“ zufolge soll neben dem Container auf dem Pauwenpad ein weiterer an der Spaarndammerstraat aufgestellt worden sein – illegal. Er wurde am Sonntag abgeschleppt, da die Gemeinde keine Genehmigung für den Container erteilt hatte. 

Bislang konnten die Behörden den Eigentümer, der sich auf Airbnb als „Jacob“ ausgibt, nicht finden. Er müsste unter anderem die Abschleppkosten übernehmen. Der Container auf dem Pauwenpad soll dort noch stehen.

Ben hat sein Geld schließlich von Airbnb erstattet bekommen, der Vermieter hatte ihm die gezahlten 100 Pfund (rund 115 Euro) nicht zurückgegeben. Diesen Amsterdam-Trip wird er so schnell wohl nicht vergessen.