Bauarbeiten der Bahn: Verspätete ICE zwischen Berlin und Leipzig

Bauarbeiten: Verspätete ICE zwischen Berlin und Leipzig

Die Deutsche Bahn erneuert Schienen und Weichen: Zwischen dem 20. Mai und dem 7. Juni dauert die Fahrt von Berlin nach Leipzig deshalb rund 30 Minuten länger. Was Reisende außerdem wissen müssen.

Zwei ICE der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof Leipzig.
Zwei ICE der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof Leipzig.

Foto: imago images/Action Pictures/Peter Schatz/Magics

Normalerweise dauert die Fahrt im ICE rund eine Stunde und zehn Minuten. In den kommenden Wochen verlängert sich die Reisezeit von Berlin nach Leipzig allerdings um fast 50 Prozent: Weil auf der Strecke Schienen und Weichen erneuert werden, müssen Bahnreisende 30 Minuten zusätzlich einplanen. 

Die längere Fahrzeit des ICE auf der Strecke Berlin–Leipzig/Halle gilt ab dem 20. Mai und bis zum 7. Juni. Das teilt die Deutsche Bahn mit. Der Halt in Berlin-Südkreuz entfällt, auch bei anderen Zwischenhalten kann es zu geänderten Abfahrts- und Ankunftszeiten sowie vereinzelten Ausfällen kommen.

Bauarbeiten der Bahn behindern Regionalverkehr

Die Bauarbeiten bekommen Reisende nicht nur im Fernverkehr zu spüren. Zwischen dem Berliner Hauptbahnhof und Ludwigsfelde fallen in dem Zeitraum die Züge des RE3 aus. Stattdessen sollen Reisende die S-Bahn nach Teltow nehmen, von dort fahren Ersatzbusse nach Ludwigsfelde.

Züge des RE5 entfallen zwischen Berlin Hauptbahnhof und Blankenfelde, hier können Passagiere alternativ mit der S-Bahn fahren. Zwischen Ludwigsfelde-Struveshof und Königs Wusterhausen fahren Ersatzbusse für die RB22, die ebenfalls ausfällt.

Reisende sollten sich vor ihrer Fahrt online über bahn.de oder die App DB Navigator über ihre Verbindung informieren. Außer den Arbeiten an Schienen und Weichen errichtet die Deutsche Bahn zwischen Teltow und Berlin-Südkreuz neue Lärmschutzwände auf rund 170 Metern.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite