Schon bei der Reiseplanung kann einen das unüberschaubare Angebot an Programmen und Webseiten erschlagen. Deutsche Reisende verbringen oftmals mehr als acht Stunden mit der perfekten Reiseplanung – und sind schon vor dem eigentlichen Urlaub gestresst.

Damit der sogenannte „Netlag“ bei dir nicht eintritt, versucht Google Maps alle möglichen Anwendungen in einer zu bündeln – und könnte sich damit zur Super-App in Sachen Reise mausern.

Ob individuelle Offline-Karten zur Orientierung, Hotelbuchung oder zum Zusammenstellen einer Reiseroute: Der reisereporter hat den Überblick.

1. Mit Google Maps die nächste Unterkunft buchen

Sowohl auf dem Computer als auch bei der App zeigt Google Maps eine Übersicht aller buchbaren Unterkünfte an deinem Wunsch-Reiseziel an. Wir zeigen dir das beispielhaft mit der Stadt New York.

Zunächst tippst du „New York“ und dahinter „Hotel“ ein. Diese Kombination funktioniert bei jedem anderen Ziel genauso. 

Google Maps auf dem PC-Bildschirm.
Erster Schritt: Tippe dein Ziel ein und füge das Wort „Hotel“ bei deiner Suche dazu. (Screenshot) Foto: google.de/maps

Nun wird dir die entsprechende Liste auf der interaktiven Karte angezeigt. Neben deinem Budgets und der Reisezeit kannst du neuerdings auch noch andere Filter setzen, um die für dich passende Unterkunft zu finden. 

Google Maps auf dem PC-Bildschirm.
Zweiter Schritt: Gehe auf „weitere Filter“, um deine Suche anzupassen. (Screenshot) Foto: google.de/maps

Hinter  Ausstattungsmerkmalen wie Fitnessstudio, WLAN oder Kinderfreundlichkeit kannst du bei der Suchmaske ein Häkchen setzen – so wie bei gängigen Hotelbuchungsportalen. Über den Button „Zimmer buchen“ wird dir dann das Angebot verschiedener Portale aufgezeigt. 

Google Maps auf dem PC-Bildschirm.
Dritter Schritt: Wähle ein Hotel aus, beim Anklicken öffnen sich Kontakt- und Buchungsmöglichkeiten. (Screenshot) Foto: google.de/maps

2. Erkunde deine Umgebung am Reiseziel

Während es die erweiterten Filter bei der Hotelsuche erst seit Ende April gibt, können Nutzer mit der Funktion „In der Nähe“ bereits länger auch gleich die Umgebung um das gebuchte Hotel erkunden. Dieser Button wird automatisch angezeigt, solltest du nach einem bestimmten Ort suchen. Dann ploppen unter anderem Restaurants, Bars und Supermärkte im Umkreis auf.

Ist dir die 2-D-Darstellung zu plastisch, geben dir die Satelliten-Ansicht und Streetview einen Vorgeschmack, wie es vor Ort aussieht.

3. Offline-Karte zur Orientierung mit Google Maps

Diese Funktionen könnten dir auch bei dem Erstellen deiner Reiseroute helfen. Virtuell kannst du die schon mal testen. Aber wie hilft dir das vor Ort?

Während du dir in der EU seit Mitte 2017 keine Gedanken über Roaming-Gebühren machen musst, ist das Surfen im EU-Ausland echt teuer. Praktisch ist daher die Offline-Funktion von Google Maps. Damit kannst du dir einen bestimmten Kartenausschnitt speichern und für den Offline-Gebrauch herunterladen – und auch an dein Smartphone senden. 

Dafür brauchst du die Google-Maps-App. Egal ob iOS oder Android – bei beiden Betriebssystemen wird dir nach dem Eintippen und Antippen deines Ziels die Option „Herunterladen“ angezeigt. Klick drauf, dann musst du nur noch den gewünschten Kartenausschnitt wählen.

Google Maps App für iOS.
Offline-Karte auf dem Smartphone speichern: Tippe auf „herunterladen“ und wähle dann durch Zoomen deinen gewünschten Ausschnitt. (Screenshot) Foto: Google Maps App für iOS

4. Erstelle eine eigene Karte und plane vorab deine Reiseroute 

Etwas aufwendiger und nicht offline verfügbar ist das Erstellen einer Reiseroute und einer eigenen Karte. Dafür benötigst du ein Google-Konto. Melde dich bei „Google My Maps“ an und klicke oben links auf „Neue Karte erstellen“. 

Damit öffnet sich eine „Unbekannte Karte“, diese kannst du umbenennen und anschließend in verschiedenen Ebenen Hotels, Sehenswürdigkeiten, Restaurants eintragen. 

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit Öffis oder mit dem Auto: Zwischen deinen ausgewählten Orten auf deiner persönlichen Karte kannst du dann auch noch entsprechende Routen anlegen. Klicke dafür unter dem Suchfeld auf das Routensymbol (der abknickende Pfeil) und wähle die einzelnen Orte nacheinander aus.

Zum Abrufen brauchst du allerdings eine Internetverbindung, denn die Karte wird nur in Google Drive unter „Meine Orte und Karten“ gespeichert.

5. Mit Google kannst du auch Flüge buchen

Was bei Google Maps noch fehlt, ist das Flugzeug als Transportmittel. Dafür gibt es allerdings Google Flüge – die eigene Flug-Suchmaschine und quasi das Pendant zur Hotelbuchung mit Google Maps.

Dort werden Verbindungen verschiedener Airlines aufgelistet. Außerdem schlägt dir die Web-App alternative Flughäfen vor und stellt in verschiedenen Grafiken den womöglich günstigsten Zeitraum dar.

Auch hier kannst du die Suche über die Filter verfeinern. Die Buchung erfolgt dann per Weiterleitung auf die entsprechende Website der Airline.