Roadtrip durch alle Länder der EU: Was wir über Europa gelernt haben

Roadtrip durch die EU: Was wir über Europa gelernt haben

Du planst eine Reise und denkst sofort an Vietnam, Australien oder Peru? Klar, Fernreisen sind verlockend. Beim Roadtrip durch Europa hat reisereporterin Ina aber gelernt: Auch unsere Nachbarn sind extrem spannend!

Ina Bierfreund
Ina, Felix und Tim an der Küste von Portugal.
Nach acht Monaten EU-Roadtrip ziehen Ina, Tim und Felix Bilanz.

Foto: Driving Europe

Zusammen mit Felix und Tim bin ich mehr als acht Monate in unserem selbst ausgebauten Van Oswald umhergefahren. Unser Ziel: Europa. Genauer: Wir wollten alle 28 Länder der EU bereisen. Eines der letzten war Finnland.

Dort campten wir mit Blick auf einen halb zugefrorenen See. Die Sonne spiegelte sich auf den Eisresten, neben uns sprang tatsächlich eine Frau hinein, um sich abzukühlen. Auf der anderen Seite stand ein Camper mit Saunaanhänger. Verrückt!

In jedem Land werden wir überrascht

Das Land der 1.000 Seen hat uns schon vor unserer Reise begeistert – und es hatte nicht nur eine Überraschung parat. Erstaunt waren wir über den übermäßigen Kaffeekonsum der Finnen. Denn die sind nicht nur Weltmeister im Glücksichsein, sondern auch im Kaffeetrinken.

Schon in der Zeit, bevor wir mit der Fähre nach Skandinavien übergesetzt sind, haben wir einiges gelernt und uns immer wieder gefragt: Wieso überhaupt weit wegfliegen, wenn wir so viele tolle Orte mit dem Auto erreichen können?

Wir haben den Winter in der Sonne an den Stränden Portugals verbracht und herausgefunden, dass wir auch im Winter innerhalb Europas einen gemütlichen Strandurlaub verbringen können: Portugal, Griechenland, Südspanien – immer der Sonne hinterher.

Apropos Spanien: Wusstest du, dass es dort fünf Amtssprachen gibt? Das war auch uns neu. Als wir in Galizien im Norden Spaniens unterwegs waren, waren wir ganz verwirrt, als wir mit unseren holprigen Spanischkenntnissen plötzlich gar nichts mehr verstanden haben.

Mehr anzeigen

Jetzt wissen wir, dass die Einheimischen neben Spanisch je nach Region eine der vier anderen offiziellen Sprachen des Landes sprechen: Katalanisch, Baskisch, Galicisch oder die valencianische Version von Katalanisch.

Europas Vielfalt im Wechsel der Jahreszeiten

Im Frühling haben wir immer länger werdende Abende am Lagerfeuer in Polen genossen. Frühmorgens sind wir aufgestanden, um im Licht des Sonnenaufgangs auf Bisonsuche zu gehen. Die mächtigen Tiere im Nordosten des Landes sind die größten frei lebenden Säugetiere Europas. Dafür lohnt es sich auf jeden Fall, früh aufzustehen.

In Rumänien waren wir in den Bergen wandern. Und wir wissen jetzt: Das Land ist definitiv eine Reise wert! Die Gebirgskette der Karpaten zieht sich durch das wunderschöne Land und hält atemberaubende Ausblicke für dich bereit.

Und nicht nur das – die rumänische Landschaft wartet außerdem mit einem der größten Naturschätze unseres Kontinents auf dich: dem größten verbliebenen Urwald Europas.

In die rumänischen Karpaten haben sich Ina, Felix und Tim sofort verliebt.
In die rumänischen Karpaten haben sich Ina, Felix und Tim sofort verliebt. Foto: Driving Europe

Von der atemberaubenden Natur einmal abgesehen, haben wir auch von den Menschen, die wir unterwegs getroffen haben, sehr viel gelernt. Schon vor der Reise haben wir uns vorgenommen, in allen Ländern, die wir bereisen, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen.

Ängste, Wünsche, Hoffnungen – was Europäer über Europa denken

Somit ist die spannendste Erkenntnis unserer Europareise: Egal, aus welchem Land wir kommen, wir haben alle ähnliche Sorgen und Hoffnungen für die Zukunft. Wir sind alle nur Menschen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite