„Mama, Papa – wo liegt eigentlich die Sesamstraße?“ Auf diese Frage gibt es jetzt eine einfache Antwort: In New York! Genauer gesagt an der Kreuzung von Broadway und 63. Straße. 

Im Beisein von Ernie, Bert, Graf Zahl, Elmo und Co. wurde das Schild am 1. Mai feierlich enthüllt. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat den Namen des Platzes zum 50. Geburtstag der Kinderserie jetzt dauerhaft geändert. Vor zehn Jahren, zum 40-jährigen Jubiläum, hatte eine Kreuzung schon mal vorübergehend den Namen Sesame Street erhalten.

Gedreht wird auf dem Platz zwar nicht. Aber: Ganz in der Nähe hat die gemeinnützige Organisation Sesame Workshop ihr Hauptquartier. Sie produziert die Sendung seit 1969. Die erste deutsche Folge wurde vier Jahre später ausgestrahlt.

Immer wieder spekulieren US-Medien, von welchen Straßen und Vierteln sich die Macher bei der Gestaltung des Sets haben inspieren lassen. Das „Smithonian Magazine“ hat die Theorien gesammelt und nennt unter anderem Harlem, Queens, die Bronx und die Upper West Side als Inspirationsquellen.

Selfie auf der Sesamstraße

Mit der neu ernannten Sesamstraße haben Fans jetzt aber einen festen Anlaufpunkt, um in der Geburtsstadt ihrer Lieblingsserie gebührende Erinnerungsfotos zu schießen.

Ein Grund zum Feiern!

Fun-Fact: Einige Sesamstraßen-Charaktere, mit denen wir in Deutschland groß geworden sind, kommen im US-Orignal gar nicht vor: darunter Samson, Tiffy und Finchen.

Und: Der Bürgermeister hat den 1. Mai fortan zum offiziellen Sesamstraßen-Tag erklärt.