Brennendes Flugzeug muss notlanden – mindestens 41 Tote

Brennendes Flugzeug muss notlanden – mindestens 41 Tote

Wie eine Fackel sah das Flugzeug aus, das am größten Flughafen Moskaus notlanden musste. Mindestens 41 Tote starben bei der Feuer-Landung der Aeroflot-Maschine. Wie konnte es zu der Katastrophe kommen?

Der Jet von Aeroflot ging nach der Notlandung in Flammen auf – an Bord waren 78 Menschen.
Der Jet von Aeroflot ging nach der Notlandung in Flammen auf – an Bord waren 78 Menschen.

Foto: imago images/Itar-Tass

Ein Passagierjet musste kurz nach dem Start am Moskauer Flughafen Scheremetjewo umkehren und notlanden – dabei ging der Suchoi Superjet 100 in Flammen auf. An Bord waren 78 Menschen.

Zunächst hatten Ermittler 13 Todesopfer – darunter zwei Kinder – bestätigt. Jetzt wurde diese Zahl auf 41 korrigiert, das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Tass. Nach der Katastrophe am Moskauer Flughafen sucht ein Ermittlungskomitee nach der Ursache. 

Videos zeigen die Feuer-Landung am Moskauer Flughafen

Auf Videos ist zu sehen, wie die Aeroflot-Maschine zur Landung am Airport ansetzt, kurz aufsetzt, noch einmal kurz abhebt und dann hart auf den Boden kracht. Dabei platzt nach ersten Erkenntnissen der volle Kerosintank.  

Dann geht das Heck des Fliegers in Flammen auf, rast wie eine Fackel über die Landebahn und zieht schwarzen Rauch hinter sich her.

Nachdem die brennende Maschine zum Stehen kommt, flüchten die Insassen über Notrutschen ins Freie, rennen über das Rollfeld und den Rasen.

Aeroflot-Flugzeug hatte kurz nach dem Start Probleme 

Der Aeroflot-Flug SU1492 war auf dem Weg nach Murmansk, doch es gab offenbar kurz nach dem Start Probleme. Der Pilot kehrte um, das zeigen Daten von „Flightradar 24“. Dann brach offenbar der Funkkontakt ab, die Maschine landete rund 30 Minuten nach dem Start wieder am Startflughafen im Norden von Moskau.

Das Aeroflot-Flugzeug drehte kurz nach dem Start um und landete nach einer Schleife brennend in Moskau.
Das Aeroflot-Flugzeug drehte kurz nach dem Start um und landete nach einer Schleife brennend am Airport Moskau. Foto: flightradar24.com (Screenshot)

Zunächst hatten russische Medien berichtet, dass ein Passagier bereits in der Luft einen Brand im Flugzeug bemerkt und die Crew alarmiert habe.

Wie konnte es zur Katastrophe kommen?

Die Ursache für die Probleme ist weiter unklar. Während die Nachrichtenagentur Ria Nowosti von möglichen Problemen mit der Elektrik schreibt, spekulierten andere russische Medien über einen Blitzeinschlag oder einen Motorschaden. Die Airline Aeroflot selbst sprach lediglich ganz allgemein von technischen Problemen.

Ein Expertenkomitee sucht nun nach den Gründen. Es werde in alle Richtungen ermittelt, heißt es. Der Unglücksjet war im Jahr 2017 in Betrieb genommen und erst im April inspiziert worden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite