Es ist die Horrorvorstellung aller Eltern: Das eigene Baby bekommt keine Luft mehr, droht zu ersticken. Das ist Janay Flowers passiert, als sie zusammen mit ihrer elf Monate alten Tochter Nevaeh von Tampa in Florida nach San Antonio in Texas flog. 

Erst verlief der Flug 607 mit American Airlines ganz normal, berichtet „Travel+Leisure“: Doch zehn Minuten vor der Landung wurde das kleine Mädchen auf einmal ganz heiß und bekam Fieber.

Dann fing Nevaeh auch noch an zu krampfen, hatte Schaum vorm Mund, und ihre kleinen Zehen verfärbten sich blau. „Ich hatte keine Ahnung, was ich machen sollte“, schreibt Janay auf ihrem Instagram-Account. Völlig panisch rief sie um Hilfe.

Aktuelle Deals

Baby atmete nicht mehr: Flugbegleiter reagieren schnell

Zum Glück blieben die Flugbegleiter ruhig: Sie eilten der verzweifelten Mutter und ihrem Baby zu Hilfe. Schnell machten sie Krankenschwester Tiffany ausfindig, die als Passagierin an Bord war. Sie kämpfte um das Leben des kleinen Mädchens, während die Flugbegleiter versuchten, die panische Janay zu beruhigen.

„Nevaeh hat aufgehört zu atmen, Tiffany musste sie wiederbeleben“, erinnert sich die junge Mutter. „Es sah nicht danach aus, als könnte sie es schaffen.“ Die Krankenschwester gab aber nicht auf und tat alles für das Leben des Babys. Schließlich schaffte sie es – Nevaeh atmete wieder.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

„Sie haben das Leben meines Babys gerettet“

Sobald das Flugzeug gelandet war, kam das kleine Mädchen in ein Krankenhaus. „Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn mir niemand geholfen hätte“, sagt Janay. Sie dankt der Krankenschwester: „Ich stand so unter Schock. Ich weiß, sie haben das Leben meines Babys gerettet.“

Auch American Airlines ist stolz auf seine Mitarbeiter, die in der Horror-Situation richtig reagiert haben und so ein größeres Unglück verhindern konnten.

Tiffany und ihr Mann wollen zu Nevaehs Geburtstag kommen

Nachdem sich Mutter und Tochter von dem Schock erholt hatten, haben die Krankenschwester Tiffany und ihr Mann Alvin über Facebook Kontakt mit ihnen aufgenommen. Und vielleicht kommen Nevaehs Lebensretter im nächsten Monat sogar zu ihrem ersten Geburtstag.