Für einige Reisende in London dürfte sich der gestrige Abend wie ein Déjà-vu angefühlt haben: In der Sperrzone rund um um den Flughafen Gatwick soll eine Drohne gesichtet worden sein. Drei Flüge mussten deshalb zunächst in London-Stansted landen.

Erst kurz vor Weihnachten hatten Drohnen im Luftraum den Flughafen Gatwick lahmgelegt – für 33 Stunden! Droht dem Flughafen jetzt ein neues Drohnen-Chaos?

Pilot meldet Drohne beim Airport London-Gatwick 

Anders als bei den Vorfällen im Dezember blieb der Airport trotz des Drohnenverdachts in Betrieb. Die Einschränkungen fielen entsprechend eher gering aus. Zum Glück: Kurz vor Weihnachten waren insgesamt rund 150.000 Passagiere von verspäteten oder ausgefallenen Flügen betroffen.

Trotzdem mussten am Sonntagabend aufgrund des Vorfalls drei Flüge umgeleitet werden. Zwei Easyjet-Flüge aus Barcelona beziehungsweise Amsterdam sowie ein British-Airways-Flieger aus Heraklion wurden nach London-Stansted umgeleitet.

Mit mehr als 90 Minuten Verspätung landeten sie schließlich am Flughafen Gatwick. Ein Flughafensprecher bestätigte den Vorfall gegenüber dem „Evening Standard“: Man sei einem Bericht nachgegangen, demzufolge ein Objekt nahe dem Flughafen gesichtet worden sei. Es habe sich allerdings außerhalb der fünf Kilometer weiten Sperrzone befunden. Der „BBC“ zufolge soll ein Pilot von Aer Lingus von der mutmaßlichen Drohne berichtet haben.