Was hat sich dieser Passagier bei der Aktion nur gedacht? Nachdem ein 30-jähriger Mann aus der Toilette kam, ging er statt zu seinem Sitzplatz schnurstracks zum Notausgang eines Easyjet-Fliegers – und versuchte prompt, die Tür aufzureißen. In der voll besetzten Maschine vom Londoner Flughafen Gatwick nach Pisa, Italien, brach Panik unter den Passagieren aus.

Passagier (30) will auf Easyjet-Flug nach Italien Notausgang öffnen

Schließlich befand sich der Airbus A319 gerade im Sinkflug. Die Passagiere fürchteten um ihre Sicherheit – was könnte passieren, wenn die Tür in 9.000 Metern Flughöhe tatsächlich geöffnet werden würde?

Zunächst ungehindert machte sich der Mann weiter an dem Notausgang zu schaffen, bis die Crew den Zwischenfall registrierte: Eines der Crew-Mitglieder schrie ihn an, er solle aufhören. Und auch andere Passagiere fingen an zu schreien und zu weinen. Jeder hatte verständlicherweise sehr große Angst“, erzählte Richard C. der „Sun“, der auch mit der Maschine auf dem Weg nach Pisa war. 

Crew und Passagiere müssen Mann von Notausgang wegzerren

Richard reagierte augenblicklich und half der Crew, den offenbar verwirrten Mann außer Gefecht zu setzen. Gemeinsam mit ein paar anderen Jungs hievten sie ihn auf einen Sitz. Quasi zwischen den anderen Passagieren gefangen, musste er bis zur Landung in Pisa auf seinem Platz bleiben.

Da der Mann ein Sicherheitsrisiko für alle darstellte, wurde die Polizei alarmiert. Bis diese eintraf, mussten alle anderen Reisenden sitzen bleiben, erinnerte sich Richard. 

Sowohl die Polizei als auch Easyjet bestätigten den Vorfall vom Mittwoch, der erst jetzt bekannt wurde: „Der Kapitän des Fluges EZY8233 von London-Gatwick nach Pisa rief die Polizei zum Flugzeug wegen des störenden Verhaltens eines Passagiers während des Sinkflugs.“

Was der Mann im Schilde führte, ist bislang nicht bekannt. 

Lässt sich der Notausgang während eines Flugs einfach öffnen?

Was die geschockten Fluggäste zu diesem Zeitpunkt offenbar nicht wussten: Es hätte übermenschliche Kräfte gebraucht, um die Türen des Notausgangs tatsächlich während der vollen Flughöhe zu öffnen.

Auf einer Reiseflughöhe von neun Kilometern oder mehr werden die Türen mit großem Druck nach außen gepresst. Allein wegen des Druckunterschieds sei dann ein Öffnen quasi unmöglich, bestätigen Experten. 

In einer Notsituation würden die Piloten zunächst die Flughöhe verringern, damit der Druckunterschied soweit sinkt, dass die Crew die Notausgänge öffnen kann, erklärt Travel and Leisure“.