Sie sind praktisch, kosten nichts, und du kannst sie sogar mit nach Hause nehmen: Die kleinen Plastikflaschen, in denen Shampoo, Spülung, Duschgel und Bodylotion abgefüllt werden, gehören bei vielen Hotels zum Standard. Der Nachteil: Die Flaschen bestehen aus Einwegplastik – und führen zu einer Menge Abfall.

US-Anwälte wollen nun ein Signal für einen umweltbewussteren und nachhaltigeren Urlaub in Kalifornien setzen und fordern ein Verbot der Gratis-Artikel. 

Kalifornien will Gratis-Hygiene-Artikel in Plastikflaschen aus Hotels verbannen

Durch ist die Sache noch nicht. Diverse kalifornische Anwälte haben bereits im Februar den Gesetzesvorschlag eingereicht, dieser wird derzeit noch in den Ausschüssen geprüft, das berichtet „CNN“. Das geplante Verbot würde dann nicht nur Hotels, sondern sämtliche Unterkünfte im Sonnenstaat betreffen, erklärte Ash Kalra, der den Gesetzesentwurf „AB 1162“ mitverfasste.

Das Gesetz, das 2023 in Kraft treten könnte, sei für die Hotelbranche aus mehreren Gründen attraktiv: „Indem Hotels, Motels und andere Unterkünfte keine Kosmetik- und Pflegeprodukte mehr in kleinen Plastikflaschen anbieten, fördern sie ein nachhaltigeres Geschäft und könnten sogar Kosten einsparen“, so Kalra.

Touristen sollen Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit entwickeln

Die Luxus-Hotelkette Mariott kündigte bereits im vergangenen Jahr eine entsprechende Maßnahme im Kampf gegen Plastik an. Ein 140-Zimmer-Hotel würde jährlich rund 23.000 Plastikfläschchen verbrauchen und damit mehr als 100 Kilogramm Müll verursachen. Stattdessen setzt die Kette auf fest installierte Spender:

Kalifornien möchte mit der geplanten Maßnahme die Vorreiter-Rolle im Reduzieren von Plastikabfall bewahren, schon 2014 verbannte der US-Staat Plastiktüten, New York zog im vergangenen Monat nach.

Tipps: So können Reisende weniger Müll produzieren

Nicht nur Hoteliers sollen mit dem Verbot zum Nach- und Umdenken animiert werden: Auch Touristen sollten ihren Plastikkonsum und -vebrauch infrage stellen und diesen auf Reisen reduzieren. 

Statt zum Gratis-Plastikfläschchen können sie auch einfach zum festen Shampoo oder Duschgel greifen. Denn vor allem Einwegplastik wie Strohhalme oder Tüten vermüllen unseren Planeten und stellen eine Gefahr für Umwelt und Tiere dar. 

In Deutschland ist ein solches Verbot immer wieder im Gespräch. Derzeit bemühen sich aber nur vereinzelt Hotels, weniger Plastik zu verwenden. Wie du trotzdem „grüner“ reisen kannst, verraten wir dir in diesen zehn einfachen Tipps