Kongo: Gorillas posieren für Selfie mit Ranger – im Stehen!

Kongo: Gorillas posieren für Selfie – wie Menschen

Zwei im Virunga-Nationalpark lebende Gorillas versperren Rangern mit breiter Brust den Weg – im Stehen! Es wirkt zunächst bedrohlich, doch die Tiere posieren tatsächlich für ein gemeinsames Selfie.

Ranger Mathieu Shamavu macht mit den zwei Gorillas ein Selfie.
Ziemlich lässig posieren die massigen Gorillas vor der Kamera, als hätten sie nie etwas anderes getan.

Foto: facebook.com/The Elite Anti Poaching Units And Combat Trackers

Hier war kein Photoshop im Spiel: Bauch rein, Brust raus, Luft anhalten! Als wäre es das Normalste der Welt, werfen sich die zwei Gorillas für ein gemeinsames Foto in Pose. Und das nicht auf allen Vieren, sondern aufrecht stehend! 

Ranger Mathieu Shamavu zückt sein Handy – und schießt vielleicht das kurioseste, auf jeden Fall aber ein befremdlich wirkendes Selfie des Jahres. 

Sie stehen aufrecht wie Menschen: Gorillas posieren mit Ranger für ein Selfie 

Das Foto zeigt, wie die majestätischen Menschenaffen ziemlich gechillt für den Schnappschuss stillhalten. Im Hintergrund hat sich noch Shamavus Kollege ins Gruppenbild geschlichen. Sie wirken wie beste Buddys – und das hat seinen Grund.

Denn die zwei Berggorilla-Damen, Ndakazi und Ndeze, kennen die Ranger seit Jahren. Als Waisen kamen sie 2007 in den Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo, nachdem ihre Mütter von einem Wilderer getötet worden waren. Das berichtet „BBC“. 

In dem Waisenhaus des Nationalparks sind die beiden unter Menschen groß geworden – Pfleger und Ranger Shamavu ist seit 13 Jahren für die stämmigen Damen verantwortlich. 

Gorillas wachsen als Waisen im Virunga-Nationalpark auf – und imitieren Ranger

Offenbar haben sich die Damen so sehr an die Menschen gewöhnt, dass sie anfingen, ihr Verhalten zu imitieren. „Für die Gorillas sind die Ranger ihre Eltern“, erklärte der Park-Direktor Innocent Mburanumwe. Und um diesen noch näher zu sein, sei das Stehen ihre Art, menschlich zu wirken. 

Trotzdem seien die aufrechten Gorillas ein spektakulärer Anblick: „Es ist schon lustig, einen Gorilla zu sehen, der wie ein Mensch dasteht“, so Mburanumwe. Tatsächlich können alle Gorillas, so wie andere Primaten auch, aufrecht stehen und sogar kurze Distanzen laufen.

Selfie mit Gorilla – bitte nicht!

Natürlich ging das Foto viral. Einen Hype auslösen und Touristen zum Nachahmen anstiften – das möchte der Nationalpark aber keinesfalls mit dem Gruppenselfie. Auf Facebook stellt er klar, dass das Foto unter besonderen Umständen entstanden sei, die Pfleger hätten stets auf das Wohl der Gorilla-Damen geachtet. Um sie, aber auch sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. 

In freier Wildbahn sei es ohnehin verboten, sich den Giganten zu nähern. Und auch du solltest auf ein unvergessliches Urlaubsfoto verzichten.

Gorillas verhalten sich Menschen gegenüber zwar eher zurückhaltend, sollten sie sich durch dich jedoch bedroht oder gar provoziert fühlen, kann das im schlimmsten Fall mit einem gefährlichen Angriff enden. Das erklärt die Organisation „Berggorilla“, die sich für den Schutz der gefährdeten Menschenaffen einsetzt. 

Besuchen kannst du die Berggorillas im Virunga-Nationalpark trotzdem. Wieder. Denn der Park war nach der Entführung eines britischen Paares sieben Monate lang geschlosen.

Rund ein Drittel der vom Aussterben bedrohten Affenart lebt in dem Schutzgebiet im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo an der Grenze zu Ruanda und Uganda. Die Population der Spezies ist wegen illegaler Jagd durch Wilderer, Tierhandel und die Zerstörung ihres Lebensraumes bedrohlich geschrumpft.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite