Nachdem zwei Boeing 737 Max 8 innerhalb weniger Monate abgestürzt sind, im Oktober 2018 bei Lion Air in Indonesien und im März 2019 bei Ethiopian Airlines, steht der Flugzeugbauer Boeing in der Kritik.

Noch immer dürfen die Maschinen weltweit nicht fliegen – American und Southwest, die die zahlenmäßig stärkste Flotte des Unglücktyps haben, lassen ihre Flieger voraussichtlich bis Anfang August am Boden.

„Kein Produkt hat so sehr gelitten wie dieses“, schrieb der US-Präsident Donald Trump am Montag auf Twitter und ließ die Netzwelt an seiner (vermeintlich) zündenden Idee zur Rettung der Marke teilhaben: Ein neuer Name für die Boeing 737 Max 8!

Neuer Name soll Boeing 737 Max 8 wieder an den Start bringen

Wie könnte die Max-8-Reihe wohl künftig heißen? Das verrät Donald Trump in seinem Tweet nicht. Allerdings rät er Boeing nicht nur – ungefragt – zur Umbennung des Modelltyps. Er würde die Flieger erst mal reparieren und ihnen dann noch „großartige Features“ verpassen.

Trump rät: Umbennenung und neue Features der Boeing 737 Max 8

Dass Boeing Trump als Berater konsultieren wird, ist wohl unwahrscheinlich: Er selbst sagt von sich, er sei immerhin Präsident, habe aber keine Ahnung von Marken-Branding. Und auch in den Kommentaren können sich die User ihre zynischen Kommentare nicht verkneifen.

Jeff Tiedrich schlägt vor, die Max-8-Flieger in „Trump Air“ umzubenennen: „Oh, warte, Trump Air gab es ja schon mal und Sie haben sie direkt in die Pleite geflogen. Oh, na ja, cooler Business-Ratschlag.“ Er erinnert an die Zeit, als der Präsident mit seinem „Trump Shuttle“ Flüge zwischen New York, Boston und Washington anbot – mit einer Boeing 727.

Ein anderer User sieht jetzt schon Trumps Rückkehr im Luftfahrtgeschäft.

Sein damaliger Startversuch endete eher mit einer Bruchlandung, nachdem er in nur 18 Monaten einen Verlust von mehr als 125 Millionen Dollar einfuhr und die Airline nach drei Jahren Betrieb 1992 verkaufte. Das schreibt der „Business Insider“.