Die Regenzeit hat noch nicht begonnen, und trotzdem ist die Zahl der Dengue-Fieber-Infektionen dramatisch hoch. Im ersten Quartal 2019 wurden 52.600 Fälle gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin. Es gibt mindestens 210 Tote. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum 2018 wurden 31.247 Fälle mit 168 Todesfällen dokumentiert. 

In der Regenzeit von Juni bis November können sich die für die Tropenkrankheit verantwortlichen Stechmücken noch deutlich besser ausbreiten.

Dengue-Fieber wird durch Stechmücken übertragen

Die Aedes-Mücken sind hauptsächlich tagsüber aktiv und übertragen das Dengue-Virus. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Der momentan einzige existierende Schutz ist das Verhindern der Mückenstiche, wie das Auswärtige Amt bekannt gibt. 

Empfohlene Schutzmaßnahmen gegen Dengue-Fieber

Das philippinische Gesundheitsamt rät Reisenden daher dazu, lange Anziehsachen zu tragen, Mückenspray zu benutzen und bei Symptomen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen unmittelbar einen Arzt aufzusuchen.