Schock: Flugzeug muss mit kaputtem Flügel am Flughafen JFK notlanden

Schock: Flugzeug muss mit kaputtem Flügel notlanden

Dieser Flug nach Los Angeles verlief aufregender als geplant – und endete nach nur 30 Minuten wieder in New York. Der Flieger hatte beim Start ein Schild am Flughafen touchiert – mit gefährlichen Folgen.

Zahlreiche Passagiere fotografierten den demolierten Flügel der American-Airlines-Maschine nach der Notlandung am Flughafen JFK, New York.
Zahlreiche Passagiere fotografierten den demolierten Flügel nach der Notlandung.

Foto: twitter.com/Jeff Tahler

Die rund 100 Passagiere des American-Airlines-Fluges AA 300 hatten sich am Mittwochabend eigentlich auf fünf bis sechs Stunden Flugzeit nach Los Angeles eingestellt. Stattdessen erlebten sie beim Start schockierende Szenen – und landeten nach nur einer halben Stunde wieder am Flughafen JFK in New York. Was war passiert?

„Das Flugzeug ist nach links ausgeschert, als es etwas getroffen hat, und dann hat es beim Start eine scharfe Rechtskurve genommen. Ich saß auf der rechten Seite des Fliegers und habe direkt nach unten auf den Boden geschaut“, beschreibt einer der Passagiere die Situation gegenüber dem Lokalnachrichtensender „ABC7 New York“.

American-Airlines-Flug kehrt um: Passagiere weinen bis zur Landung

Für die Passagiere ein Schock: „Ich habe den gesamten Weg zurück zum Flughafen geweint, genau wie viele andere an Bord.“ Die US-Luftfahrtbehörde FAA vermutet in einem Statement, die Tragfläche könnte möglicherweise ein Schild an der Startbahn erwischt haben. 

Die Folge: Der Flieger hätte „leicht die Zentrierung verloren“, teilte die Flughafenverwaltung mit. Für die Passagiere fühlte sich das allerdings so dramatisch an wie oben beschrieben. Dennoch konnten die Piloten die Maschine sicher landen. Beim Aussteigen konnten die Passagiere deutliche Dellen in der linken Tragfläche erkennen.

In einem Statement bestätigte die Airline, dass die Maschine umkehren musste, nachdem sie beim Start ein „Objekt getroffen“ hatte. An Bord des Airbus 321 befanden sich 101 Passagiere und acht Crew-Mitglieder.

Flug nach Los Angeles startet mit zwölf Stunden Verspätung

Erst am nächsten Morgen konnte der Flug AA 300 mit einer anderen Maschine erneut Richtung Los Angeles abheben. Die Passagiere waren entsprechend gefrustet: 

„Erst sagte American Airlines, wir würden um 22 Uhr abheben, daraus wurde 23 Uhr, dann 2 Uhr und schließlich, nach mehreren Stunden Wartezeit, hieß es, wir würden nicht vor 9 Uhr fliegen“, schreibt etwa Jeff Tahler auf Twitter.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite