Das Billig-Fahrdienst-Unternehmen Uber hat am Donnerstag den Start am fünften deutschen Standort angekündigt: Ab sofort können sich Menschen auch in Köln mit einem Klick eine günstige Fahrt kaufen. In Deutschland ist Uber bereits in München, Frankfurt, Berlin und Düsseldorf unterwegs. 

Zum Start wirbt Uber mit einem 10-Euro-Gutschein für die erste Fahrt. Neben dem üblichen Dienst „UberX“ wird auch „UberTaxi“ starten, damit können Uber-Fahrzeuge zum regulären Taxi-Tarif gebucht werden. 

Für das Unternehmen ist Köln nur ein logischer Schritt: Im vergangenen Jahr hätten 300.000 Menschen aus 116 Ländern in Köln versucht, ein Uber zu bekommen, teilt die Firma mit. 

Taxis blockieren Zufahrt zu Hauptstadt-Flughafen Tegel

Bei „UberX“ wird über die App ein Auto gerufen, der Fahrpreis steht vorher fest, ebenso kann der Fahrgast vorab ein Foto, das Profil und Bewertungen des Fahrers einsehen. Bezahlt wird mit Kreditkarte oder über Paypal. 

Erst am Mittwoch protestierten Taxifahrer in vielen Städten bundesweit gegen den Anbieter. In Berlin war der Flughafen Tegel über mehrere Stunden nur noch zu Fuß erreichbar, da die Taxifahrer alle Zufahrten blockierten – sehr zum Ärger von Fluggästen, die sich in sozialen Medien Luft machten. 

Die Taxifahrer reagierten auf einen Plan von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der mit einem neuen Personenbeförderungsgesetz den Fahrdienstmarkt in Deutschland liberalisieren will. So soll es ab 2020 für Anbieter wie Uber leichter werden, sich auf dem deutschen Markt zu etablieren. 

Aktuell müssen Fahrdienstautos, zu denen Uber gehört, an einen Sammelort zurückkehren, wenn sie einen Fahrgast abgesetzt haben und keinen neuen Auftrag haben – im Gegensatz zu normalen Taxis. Das soll sich nun ändern.

Dann könnten Uber-Fahrer einfach so zu Hotspots wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Discos fahren, um Passagiere zu finden.